Der eine oder andere Fauxpas passiert wohl jedem mal. Das ist angesichts der Komplexität der deutschen Sprache nachsehbar. Immer häufiger anzutreffen ist die Verwechslung der Fälle. Vor allem getreu dem Motto: "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod." Passiert gern in der Umgangssprache. Na ja.
Wenn man aber in einer Kultursendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (das mit dem Bildungsauftrag) mit einem solchen Ausreißer konfrontiert wird, dann zuckt das Lid schon gewaltig.
Die ZDF-Sendung "Aspekte" erinnerte jüngst an den 100. Geburtstag von John Cage. Gut. Die Moderatorin sagte dazu  "Viele Städte gedenken ihm". Das geht gar nicht! Wer des Genitivs nicht mächtig ist, sollte keine feuilletonistischen Sentenzen von sich geben. Das demaskiert. Und schmerzt den Sprachliebhaber. Eingedenk alter Zeiten werde ich mich dieser Sendung entäußern.