Ladylike und trendy findet die Fachoberschülerin aus Ebermannstadt allenfalls noch Orsay, vielleicht auch S. Oliver. Da könnte auch was für ihren Klassenkameraden Dominik (18) dabei sein. Er steht auf Mode von Billabong, Calvin Klein, Helly Hansen, Tom Tailor und Schuhe von Timberland.
Jugendliche kaufen Markenware, denn Puma, Adidas und Co. sichern heimische Arbeitsplätze. Glauben sie. Doch so sehr beispielsweise Schuhhersteller Timberland mit sozialen und umweltfreundlichen Aktionen an seinem Image feilt, auch dieser Global-Player lässt - wie viele andere - in China produzieren. In diesem Billiglohnland arbeiten die Menschen vergleichsweise für ein Trinkgeld. Mit flinken Fingern fertigen sie unsere Verbrauchsgüter von T-Shirts bis zu den Schuhen. Die Werbesprüche dafür werden allerdings hierzulande ersonnen. Und Sarah, Dominik und ihre Freunde sorgen mit ihrem Kaufverhalten dafür, dass diese Arbeitsplätze erhalten bleiben.