Gosberg
Unfall

Fiesta bohrt sich bei Gosberg in die Böschung

Am Dienstagabend kam eine Frau aus dem Landkreis Forchheim mit ihrem Fiesta bei Gosberg von der Fahrbahn ab, schoss über ein Feld und den Bahndamm der Wiesenttalbahn hinweg, das Auto bohrte sich anschließend in eine Böschung. Feuerwehren brauchten eine halbe Stunde, um die Schwerverletzte aus dem Wrack zu befreien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehrleute setzen das Werkzeug an, um die eingeklemmte Frau aus dem Autowrack zu befreien. Foto: Josef Hofbauer
Die Feuerwehrleute setzen das Werkzeug an, um die eingeklemmte Frau aus dem Autowrack zu befreien. Foto: Josef Hofbauer
+2 Bilder
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend gegen 16.45 Uhr am Ortsrand von Gosberg gekommen. Eine 77-jährige Frau aus dem Landkreis, die mit einem Ford Fiesta in Richtung Wiesenthau unterwegs war, kam aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Straße ab. Dabei mähte sie einen Strommasten um, ehe sich der Wagen auf der anderen Seite des Bahngleises seitlich in eine Böschung bohrte. Dabei wurde die Frau im Fahrzeug eingeklemmt.
Mitglieder der Feuerwehren aus Gosberg, Kirchehrenbach und Kunreuth eilten an den Unfallort, um das Opfer zu retten. Während die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kirchehrenbach mit der Rettungsschere versuchten, an die schwer verletzte Frau heranzukommen, sicherten die Helfer aus Gosberg die Unfallstelle ab. Die Kollegen aus Kunreuth, die mit der zweiten Rettungsschere vor Ort waren, sorgten für die Beleuchtung.


Schwierige Bergung

Dem eilends herbeigeeilten Notarzt gelang es, das Unfallopfer zu stabilisieren. Rund eine halbe Stunde dauerte es, bis die eingeklemmte Frau von den Rettungskräften aus dem schwer zugänglichen Wrack befreit werden konnte. Die Frau wurde mit einem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht.

Auf Grund des Unfalles musste der Schienenverkehr auf der Bahnstrecke nach Ebermannstadt komplett eingestellt werden, auch wenn der Zug nicht in den Unfall verwickelt war. Auch auf der Straße zwischen Gosberg und Wiesenthau kam es wegen der Bergungsarbeiten zu erheblichen Behinderungen. Die Bahnstrecke von Forchheim nach Ebermannstadt war für mehrere Stunden gesperrt. Der Gesamtschaden am Ford und den Bahnanlagen beläuft sich nach Angaben der Polizei auf zirka 15.000 Euro.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren