Forchheim
Finanzen

Familientag auf dem Forchheimer Annafest 2019: Wenn die Kinderaugen leuchten

Am Donnerstag ist der zweite Familientag auf dem Annafest. Viele Fahrgeschäfte, Attraktionen und sogar die Essensbuden locken Eltern und Kinder mit Sonderangeboten. Am Dienstag waren bereits viele Familien im Kellerwald unterwegs.
Artikel drucken Artikel einbetten
Levi (4 Jahre), Louisa (9 Jahre) und Lennart (6 Jahre) dürfen beim Familientag Lose beim Glückshafen des BRK ziehen. Fotos: Franziska Rieger
Levi (4 Jahre), Louisa (9 Jahre) und Lennart (6 Jahre) dürfen beim Familientag Lose beim Glückshafen des BRK ziehen. Fotos: Franziska Rieger
+2 Bilder

Wenn sich vor dem Riesenrad eine lange Schlange bildet und vor den Fahrgeschäften Kinderwagen aufgereiht stehen, dann ist klar: Es ist wieder Familientag auf dem Annafest. Viele Fahrgeschäfte, Attraktionen und sogar die Essensbuden locken Familien am Donnerstag (1. August) von 13 bis 18 Uhr mit Sonderangeboten. Am ersten Familientag am Dienstag waren bereits viele Familien im Kellerwald unterwegs.

So wie Stefan Henschker, der mit seinen zwei Söhnen Levi und Lennart sowie seinem Patenkind Louisa zum Annafest gekommen ist. Eine Grenze, wie viel Geld heute ausgegeben werden darf, hat sich Henschker nicht gesetzt. "Wir haben alle einen Geldbeutel dabei", sagt er und lacht. Ausgeufert sei das aber noch nicht: Bisher wollten die Drei nur im Schmetterling (Disco Swing) mitfahren und an den Schießbuden ihr Glück versuchen.

Kein festes Budget

Ein paar Meter weiter kauft Sabrina Speckner ihrem zweijährigen Sohn Mijo bei der "Waffelhex" einen Kaiserschmarrn. Ihre anderen zwei Kinder stehen währenddessen mit dem Opa bei der Spickerbude. "Ich sage heute nicht Nein", sagt sie. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Kinder auch einsichtig sind. "Sie wollen auch nicht alles", sagt Speckner.

Sie achte zwar auf die Ausgaben, aber ihr sei schon vorab bewusst gewesen, dass ein Besuch auf dem Annafest eben seinen Preis hat. Rund 60 bis 70 Euro hat sie für den Besuch einkalkuliert.

Bratwürste gehen immer

Nicht nur die Fahrgeschäfte und die übrigen Attraktionen bieten zu den Familientagen Vergünstigungen an. Auch an den Essensbuden und auf den Kellern gibt es meist ein Sonderangebot.

Die Stadtverwaltung schreibt für die beiden Familientage vor, dass ein Artikel pro Bude oder Attraktion ermäßigt sein muss, erklärt Metzgermeister Erwin Lang. Er hat sich in seinem Bratwurst-Häuschen an den untern Kellern deshalb dafür entschieden, an den Familientagen ein Paar Bratwürste für zwei statt drei Euro zu verkaufen. "Das wird gut angenommen", sagt er. An seinem Stand würde es noch viele andere deftige Leckereien geben. Aber Bratwürste seien bei Kindern immer beliebt.

Auf manchen Kellern gibt es extra zum Familientag ein Kombi-Angebot, bestehend aus einer Limo und einer Portion Pommes. "Das ist einfach super", findet eine Mutter.

Beispiel-Rechnung für eine Familie beim Familientag auf dem Annafest

Mama:

Eine Pizza 8 Euro (statt 9 Euro); Erdbeerbowle 3,50 Euro (statt 5 Euro); 100 Gramm Erdnüsse 2 Euro (statt 3 Euro); Riesenrad: 2,50 Euro (statt 4 Euro).

Papa:

Heringe 5,50 Euro (statt 6 Euro); Knoblauchbrot 1,50 Euro (statt 2 Euro); 1 Maß Bier 8,80 Euro; Riesenrad: 2,50 Euro (statt 4 Euro).

Tochter:

Portion Pommes mit Limo 3,50 Euro (statt ca. 4 Euro, je nach Bude); 100 Gramm Mandeln 3 Euro (statt 4 Euro); 20 Lose beim Glückshafen 6 Euro (statt 8 Euro; 40 Cent pro Los); 1 Chip Disco Swing 2 Euro (statt 3 Euro); Riesenrad: 1,50 Euro (statt 3 Euro).

Sohn:

1 Paar Bratwürste 2 Euro (statt 3 Euro); Fahrgeschäft Blackout 3 Euro (statt 5 Euro); Schießwagen 10 Schuss 3,50 Euro (statt 70 Cent pro Schuss); 1 Chip Disco Swing 2 Euro (statt 3 Euro); Riesenrad: 1,50 Euro (statt 3 Euro).

Ausgaben insgesamt:

62,30 Euro

Ersparnis insgesamt:

22,50 Eurofr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren