LKR Forchheim
Nachhaltigkeit

Ein Testlauf für die Umwelt: Faltbare Trinkbecher beim Fränkische-Schweiz-Marathon

Beim Fränkische-Schweiz-Marathon werden viele Läufer eine rote Dose bei sich tragen. In ihr versteckt sich ein faltbarer Trinkbecher, der anstelle der Plastikbecher genutzt werden soll. Ist das eine Lösung für das drohende Plastikverbot 2021?
Artikel drucken Artikel einbetten
Fotos: Johannes Höllein
Fotos: Johannes Höllein
+1 Bild

Hunderte Läufer rennen durch die Fränkische Schweiz, die Zuschauer jubeln, die Sonne strahlt: So bleibt der jährlich stattfindende Fränkische-Schweiz-Marathon vielen in Erinnerung. Was hingegen schnell vergessen wird: die abertausend Plastikbecher, die am Wegrand zwischen Walberla und Neideck liegen. "Jeder Läufer nimmt an den Versorgungsstationen Becher mit", sagt Marion Rossa-Schuster, stellvertretende Landkreis-Sportamtsleiterin.

Hinzu kommt, dass die Becher an den Stationen nur halb gefüllt sind, da die Läufer sonst zu viel verschütten. "Wenn es warm ist, schütten viele den ersten Becher über den Kopf und aus dem zweiten wird dann erst getrunken", sagt Rossa-Schuster. Beim Marathon wurden so bisher etwa 20 000 Plastikbecher einmalig benutzt und weggeworfen.

Nachfüllen statt wegwerfen

Der Plastikflut sagt das Landratsamt Forchheim nun den Kampf an: Beim Fränkische Schweiz-Marathon am 1. September wird auf faltbare Trinkbecher gesetzt. Die rund 2000 Teilnehmer erhalten sie als Jubiläumsgeschenk im Starterbeutel. Der Mehrweg-Becher lässt sich in einer kleinen roten Dose zusammenfalten, die mit einem Karabiner am Startnummernband befestigt werden kann. Während und im Anschluss des Laufes können die faltbaren Trinkgefäße immer wieder an den 15 Versorgungsstationen aufgefüllt werden. Neben den gewohnten Plastikbechern stehen dort Helfer mit Zwei-Liter-Messbechern zum Auffüllen bereit.

Ziel ist es, die Anzahl der Plastikbecher zu reduzieren. "Am besten sollen gar keine mehr verwendet werden", sagt Sportamtsleiter Anton Eckert. "Es ist ein Experiment. Wir wissen selbst nicht genau, ob und wie die faltbaren Trinkbecher angenommen werden. Ich bin gespannt", betont Rossa-Schuster.

Wie praktisch die Becher beim Lauf sind, wird sich zeigen. "Der Läufer, der auf schnelle Zeiten aus ist, nutzt ihn sicherlich nicht", sagt sie. Hoffnung setzt sie in "den Genussläufer" und darin, dass die Mehrweg-Becher bereits bei Trailläufen verwendet werden.

Alternative zu Plastikbecher gesucht

Das Landratsamt ist aber nicht allein der Umwelt zuliebe so experimentierfreudig: Die Europäische Union hat ab 2021 ein Plastikverbot ausgesprochen. Das bedeutet für die Veranstalter des Fränkischen-Schweiz-Marathons: Eine Alternative muss her. "Wir haben erst überlegt, ob wir Pappbecher nehmen. Aber die sind in der Regel auch beschichtet", erklärt Rossa-Schuster.

Auch andere Marathon-Veranstalter suchen nach Alternativen. In Wien, so die Stellvertreterin, habe sie schon gesehen, dass Wasserhähne, ähnlich wie bei einem Mundbrunnen, einfach aufgedreht wurden, und in Berlin tragen die Läufer Silikon-Faltbecher mit sich. "Die sind mit acht bis neun Euro pro Stück für uns aber zu teuer." Der Stückpreis des faltbaren Trinkbechers liegt bei etwa einem Euro.

Hinzu kommt, dass ein Jubiläumsgeschenk gesucht wurde, denn der Marathon findet bereits zum 20. Mal statt. Unterstützt wurde das Landratsamt bei seinem Vorhaben von der Sparkasse Forchheim, die ebenfalls Jubiläum feiert.

"Im Moment werden die Becher nur an die Läufer verteilt", erklärt Rossa-Schuster. Wenn sie gut ankommen, werden die roten Dosen vielleicht im nächsten Jahr verkauft. Eines ist bereits sicher: Plastikbecher werden nicht mehr bestellt. "Für dieses und nächstes Jahr brauchen wir die Restbestände auf."

Nach dem Lauf wird dann ausgewertet, wie viel Plastikmüll eingespart wurde, und ob die faltbaren Becher die Lösung für den Fränkische-Schweiz-Marathon 2021 sind. Vieles ist noch ungewiss, doch Rossa-Schuster verkündet schon jetzt: "Beim Schülerlauf werden alle 400 Plastikbecher eingespart." Denn es wird nur eine Versorgungsstation im Ziel aufgebaut. "Da wartet schon auf jeden ein aufgefüllter, faltbarer Becher."

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren