Weißenohe
Gesundheitswandern

Ein bisschen Kneipp und danach vielleicht ein bisschen Kneipe: Gesundheitswanderung in der Fränkischen

Waren Sie schon mal wandern samt Schultermassage und Kneippguss? Unsere Gesundheitswanderung birgt viele Überraschungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gesundheitswanderung bei Weißenohe. Foto: Matthias Hoch
Gesundheitswanderung bei Weißenohe. Foto: Matthias Hoch

Rund um Weißenohe und Gräfenberg (Kreis Forchheim) gibt es eine Reihe attraktiver Wanderwege wie den Frankenweg, den Weg "Kulturerlebnis Fränkische Schweiz" und den Fünf-Seidla-Steig, der auf hübschen Pfaden zu fünf Privatbrauereien führt. Jede Art von Wanderung bietet hier also auch gute Einkehrmöglichkeiten.

Auch wenn's für eine Kirschblütenwanderung heuer fast zu spät ist, bietet eine Tour in Richtung Lilling schöne Ausblicke (das Zentrum des Kirschgebiets liegt beim gut zehn Kilometer entfernten Walberla). Das Wanderwegenetz ist empfehlenswert - die Gesundheitswanderung aus unserer Serie "Franken wandert" führt zu einer weiteren Besonderheit: der Lillachquelle mit ihren Terrassen.

Vorbei am Naturdenkmal

Die Sinterstufen unweit der Lillachquelle sind ein rund 10 000 Jahre altes Naturdenkmal - besonders schön ist, wie sich das Wasser über zahlreiche Stufen seinen Weg ins Tal bahnt. Aber nur wenn ausreichend Wasser vorhanden ist. In den trockenen Sommermonaten versiegen die Sinterstufen, das Wasser fließt dann unterirdisch Richtung Weißenohe.

Kalt, aber oho

Zur Lillachquelle geht's nicht allein wegen ihrer Schönheit. Sondern auch wegen des gesundheitsfördernden Aspekts dieser Art des Wanderns: Sich mit eiskaltem Quellwasser einem Knieguss zu unterziehen, bedarf einer gehörigen Überwindung. Ist aber hilfreich, so unsere Wanderführerin Sabine Adler. Beim Guss das Wasser über die einzelnen Zehen ausschütten. Danach geht's die Wade entlang hoch bis in die Kniekehle. Den Guss eher in den Abendstunden vornehmen. Er eignet sich zum Einschlafen und wirkt blutdrucksenkend. Nebeneffekt: Wer den Knieguss praktiziert, hat nie kalte Füße.

Wer unterwegs einen Kneipp-Guss machen will, muss unbedingt eine Gießkanne mitnehmen. Eigentlich soll ja am Wanderrucksack nicht so viel herumbaumeln, in diesem Fall ist es aber sinnvoll das Plastikteil außen zu befestigen.

Das Kneippen ist nur eine der gesundheitsfördernden Maßnahmen, die Sabine Adler auf der Tour zeigt. Gesundheitswanderführer wie sie bieten vielerorts in der Region Kurse an, beispielsweise auch im Raum Bamberg, Kronach, Lichtenfels und Coburg, Kulmbach und Erlangen-Höchstadt. Auf der Seite www.wanderverband.de gibt es in der linken Spalte den Punkt "Gesundheitswandern", dort findet sich eine Karte, in der die Gesundheitswanderführer verzeichnet sind.

Hier finden Sie den ausführlichen Artikelzu unserer Gesundheitswanderung samt Tipps zum richtigen Gehen, einer interaktiven Karte und dem GPX-Track.

Noch bis 30. Mai erfahren Sie weitere Geheimtipps, Routenbeschreibungen und alles rund um Tiere, Pflanzen und andere spannende Entdeckungen am Wegesrand - in der großen Serie "Franken wandert" in Ihrer Heimatzeitung. Entdecken Sie jetzt das unbekannte Franken gemeinsam mit Ihrer Heimatzeitung zum Sparpreis!

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren