Ebermannstadt
Sucht

Ebermannstadt/ Kreis Forchheim: Der Weg aus der Alkoholsucht - Wie die Selbsthilfegruppe Kraft spendet

Der Kreuzbund in Ebermannstadt bietet eine Selbsthilfegruppe für Suchterkrankte an. Egal ob Medikamente, Alkohol oder Drogen - es gibt viele Arten der Sucht. Der Leiter der Selbsthilfegruppe Wolfgang Herion war selbst süchtig. Wie ihm der BVB aus der Sucht geholfen hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alkoholsucht bekämpfen und besiegen. Der Leiter der Selbsthilfegruppe Kreuzbund in Ebermannstadt hat es geschafft. Er erzählt von seiner Alkoholsucht und wie ihm die Selbsthilfegruppe Kraft gegeben hat.Symbolfoto: geralt/pixabay
Alkoholsucht bekämpfen und besiegen. Der Leiter der Selbsthilfegruppe Kreuzbund in Ebermannstadt hat es geschafft. Er erzählt von seiner Alkoholsucht und wie ihm die Selbsthilfegruppe Kraft gegeben hat.Symbolfoto: geralt/pixabay

"Ich wollte schon wieder umkehren", beschreibt Wolfgang Herion seine Gedankengänge vor rund 20 Jahren. Auf dem Weg zur Selbsthilfegruppe des Kreuzbunds in Ebermannstadt kamen ihm Zweifel, ob er wirklich Alkoholiker sei. "Das sind doch normal nur Menschen mit Plastiktüte auf der Straße - und das bin ich nicht."

Er hat es an diesem Tag geschafft, in die Selbsthilfegruppe zu gehen. "Das ist die größte Überwindung dort hinzugehen und zu seinem Problem zu stehen."

Sein Problem war der Alkohol. Hauptsächlich Bier. "Angefangen habe ich mit vier Flaschen am Tag", beginnt Herion, "am Ende waren es 15 Flaschen". Und das täglich.

Das Leben mit der Sucht

Spätestens um 8 Uhr auf der Arbeit fiel der erste Kronkorken. "Das waren noch die Zeiten, als es Bier in Getränkeautomaten gab", erinnert sich Herion. Dann ging es eben den ganzen Tag so weiter.

Die erste, die sein Problem mit Alkohol bemerkt hatte, "war natürlich meine Frau". Offen darauf angesprochen hat ihn ein Arbeitskollege und sehr guter Freund. Ein prägendes Ereignis für den 59-Jährigen. "Er hat mich vor versammelter Mannschaft auf der Arbeit zur Sau gemacht."

Anfangs war Herion wegen dieser Konfrontation beleidigt, doch tief in seinem Inneren hat zu diesem Zeitpunkt ein Prozess begonnen. "Wenn ich so weiter mache, verliere ich alles", geisterte in seinem Kopf herum.

Aus der Alkoholsucht herauskommen

Doch es war der Anfang seiner Genesung. Er wollte seine Familie nicht verlieren. Ebensowenig seine Freunde und sein soziales Umfeld. "Also musste ich etwas machen", erzählt Herion.

Über 10 Jahre hat Herion täglich Alkohol getrunken. 1997 ging es zur Entgiftung in eine Klinik. "Da liegt man erstmal flach. Das beutelt einen richtig". Als sein Körper das Zittern begann, er Schweißausbrüche, Herzrasen und Kreislaufprobleme bekam, merkte er, was er seinem Körper angetan hatte - und wie abhängig er war, erinnert sich Herion.

Seine Augen beginnen zu leuchten, als er von seiner ersten nüchternen Erinnerung spricht: "Ich bin auf die Terrasse der Klinik und habe gesehen, wie grün die Bäume wirklich sind. Davor war alles wie in einem Nebel." Er war konstant betrunken, hat seine Umwelt nicht mehr richtig wahrgenommen, "was ich am Abend auf dem Fernseher gesehen habe? Keine Ahnung", resümiert Herion.

Schicksalsschläge

Bei der Frage, warum er das sich, seinem Körper und seinem Umfeld angetan hat, wird Herion ruhig und bedächtig. "Es gab mehrere schwere Schicksalsschläge", gibt er preis.

Auch dafür ist eine Selbsthilfegruppe da. Dort konnte er frei erzählen, wieso und weshalb er sich im Alkohol verloren hatte. Es sei ein geschützter Raum. "Was in der Selbsthilfegruppe besprochen wurde, bleibt auch in der Gruppe", beschreibt Herion. Am wichtigsten sei die Hilfe auf dem Weg zum Trockenwerden und dafür brauche es Menschen, die das schon durchlebt haben. "Jemand, der das nicht hatte, kann das Trockenwerden nicht verstehen." Anfangs setzen sich die Neuankömmlinge mit dazu, ohne selbst zu sprechen. Sie hören zu. Hören die Probleme der anderen und merken, sie sind nicht alleine.

Nicht wie im Film

Es sei auch nicht wie im Film. "Hallo, mein Name ist und ich bin Alkoholiker." Das gibt es nicht in der Selbsthilfegruppe des Kreuzbunds.

Der Stuhlkreis ist allerdings keine Erfindung. Dort sitzen die Mitglieder und erzählen reihum von ihren Problemen und ihrer Woche. Immer Freitags trifft sich die Gruppe in Ebermannstadt. "Das tut den Leuten gut, die sich durch die ganze Woche geschleppt haben", sagt Herion.

Kreuzbund Ebermannstadt: Früh Leiter der Selbsthilfegruppe

Er selbst leitet die Gruppe seit 1998. Nur ein Jahr nachdem er dort selbst beigetreten ist. "Das war natürlich schwer, ich hatte ja selbst noch mit meinen Problemen zu kämpfen", erinnert er sich. Herion hat in einer Therapie und der Selbsthilfegruppe gelernt, was das Leben lebenswert macht. Dabei hat ihm neben dem Halt seiner Familie und Freunde, die ihn "voll unterstützen" auch der Fußball geholfen.

"Ich bin alle zwei Wochen in der Süd", strahlt Herion. Er spricht von der Südtribüne in Dortmund. Seit seiner Kindheit ist er Fan von Borussia Dortmund. Auch das ist ein Teil, warum das Leben für ihn wieder lebenswert ist.

Kontaktdaten und Ansprechpartner Falls Sie oder Verwandte, Bekannte von einer Sucht betroffen sind, können Sie sich unter Telefon 09191 / 15962 oder per Mail Ebermannstadt@kreuzbund-bamberg.de melden.

Der Kreuzbund ist deutschlandweit verbreitet und bietet Selbsthilfegruppen zu verschiedenen Themen an: https://www.kreuzbund.de/de/

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren