Ebermannstadt
Partnerschaft

Ebermannstadt: Faire Hemden aus afrikanischen Stoffen mit dem Projekt "Sunugal"

Beim Projekt "Sunugal" entstehen klassische Hemden aus traditionell afrikanischen Stoffen in Zusammenarbeit mit einem Schneider im Senegal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im letzten halben Jahr hat der 20-Jährige viel Zeit in das Projekt gesteckt, das neben der Kleidung auch Fotos und Erklärtexte umfasst. Foto: Mirjam Stumpf
Im letzten halben Jahr hat der 20-Jährige viel Zeit in das Projekt gesteckt, das neben der Kleidung auch Fotos und Erklärtexte umfasst. Foto: Mirjam Stumpf
+6 Bilder

Die Farbenpracht des Baumwollgewebes strahlt geradezu, wenn Benedikt Rittger über die Kleidungsstücke streicht, die vor ihm auf dem Tisch liegen. Die senegalesischen Stoffe sind Teil des Projektes "Sunugal", das der 20-Jährige aus Kalchreuth im vergangenen halben Jahr entwickelt hat.

Eine Reise in das westafrikanische Land Anfang des Jahres hat Rittger dazu bewegt, seine Idee gemeinsam mit seinem gleichaltrigen Kollegen Dominik von Tucher kurzerhand in die Tat umzusetzen. Hinter dem Namen "Sunugal" steht Kleidung, unter fairen Bedingungen produziert. Die Designs der Stücke - bisher sind es nur Hemden, Hosen und Taschen sollen aber folgen - entstehen dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Schneider Mathiasse Ndione in Thiès, der zweitgrößten Stadt des Senegals. Die handgenähten Einzelstücke verbinden die bunten afrikanischen Stoffe mit einem klassischen westlichen Schnitt und sind in Deutschland zu kaufen. Nun sind die ersten Hemden fertig und Benedikt Rittger hat das Projekt am Sonntag beim Adventscafé im Jugendhaus Burg Feuerstein vorgestellt.

Im März ist der Student mit einer Jugendgruppe aus der Erzdiözese Bamberg zu einem zweiwöchigen Austausch, den das Jugendhaus mitorganisiert, in die Partnerdiözese Thiès gereist. Land und Lebensweise haben den 20-Jährigen tief bewegt. Bei seinen Aufenthalten habe Benedikt zum einen die "atemberaubende Gastfreundschaft" beeindruckt.

Auf der anderen Seite erschütterten ihn die Bilder der vielen Müllberge. Wer schon einmal im Senegal gewesen ist, kennt das Problem: Müll liegt offen auf den Flächen an der Straße. Besonders Blechdosen und Plastiktüten werden in das Land exportiert, ein mit unseren Standards vergleichbares Entsorgungssystem gebe es nicht.

"Das weiße Hemd ist tot"

"Die Idee ist mir in der Badewanne gekommen", erzählt Rittger. Kürzlich hat er begonnen, in Rotterdam Advertising zu studieren. Schwerpunkt des Studiums sei es, Lösungen für soziale Probleme zu finden. Er habe überlegt, wie er seine Eindrücke und Gedanken aus dem Senegal mit Themen des Studiums verbinden könne. Die Idee beruhe auf dem Gedanken, traditionelle Stoffe und einen absatzstarken Markt zu tauschen, ohne dass eine der Seiten ausgebeutet wird. "Warum nicht das Ganze auf Augenhöhe?", findet er.

Der Begriff "Sunugal" bedeute so viel wie "Unser Boot". Die Auffassung, zusammenzuhalten statt an eigenem Hab und Gut festzuhalten, steht symbolisch für das Projekt. "Das ist der Gedanke, der die Leute zusammenhält", sagt Rittger. Um das zu verdeutlichen, umfasst "Sunugal" nicht nur die Kleidung selbst, vielmehr ist es auch eine Ausstellung mit erklärenden Texten, Bildern und eigenen Gedanken.

Im Alltag spricht sich Rittger für Mut zur Farbe aus. "Das weiße Hemd ist tot", so sein Slogan. Die Hemden des Startups seien schlicht und elegant, gleichzeitig aber individuell. "Ein Hemd, das inspiriert: Für alle diejenigen, die den Mut aufbringen aus unseren festgefahrenen Denkmustern auszubrechen und der Ausbeutung den Rücken zu kehren", schreibt Benedikt Rittger in einem der Ausstellungstexte.

Eine Chance für junge Menschen

In der Partnerschaft der Diözesen ist außerdem bereits seit mehreren Jahren ein Jugendhaus "Maison de Jeunes" in Thiès geplant. Es soll Partner für das Projekt werden. Gabi Kaulen ist Projektreferentin für Internationale Arbeit auf Burg Feuerstein und Initiatorin des Bauvorhabens. Auf dem vorgesehenen Gebäudekomplex sind später einmal auch eine Boutique-Zeile für die fertigen Kleidungsstücke sowie die eigene Schneiderei vorgesehen, sagt sie. Jugendliche sollen die Möglichkeit bekommen, eine qualitative Ausbildung zu machen, mit "ihrer eigenen Hände Arbeit etwas schaffen", so Kaulen. Jungen Menschen die Chance zur beruflichen Selbstständigkeit zu verschaffen, sei ein weiterer wichtiger Baustein bei "Sunugal".

Ist der letzte Faden eines Hemdes vernäht, ist es fertig zum Verschicken. Dabei werden es nicht in eine Plastiktüte gesteckt, die ja Teil des Müllproblems ist. Außerdem werde ein Baum für jedes verkaufte Hemd gepflanzt, um den entstandenen CO2- Ausstößen beim Transport einen kleinen ökologischen Ausgleich entgegenzusetzen.

Um dem Projekt Starthilfe zu verleihen, haben die beiden Studenten erst einmal privat in die Stoffe investiert. Als Hochzeits-Fotograf hat Benedikt Rittger sich das Geld dafür angespart. Die vergangenen vier Monate hat der 20-Jährige einen Großteil seiner Zeit und Energie in das Startup gelegt. Eine Website und ein Onlineshop seien im Aufbau, im Sommer möchten die beiden Gründer ihre guten Absichten mit "Sunugal" dann auf Festivals bekannt machen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren