Laden...
Erlangen
Zugverzögerungen

Diesellok-Brand in Erlangen ließ in Forchheim hundert Bahnreisende zeitweise stranden

Die brennende Lokomotive am Erlanger Bahnhof sorgte für Störungen im fränkischen Zugverkehr. In Forchheim warteten viele Pendler auf Ersatzbusse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feuerwehrleute löschen am Bahnhof Erlangen mit Schaum eine Diesellok eines Güterzuges, die Feuer gefangen hatte. Foto: News5/Merzbach
Feuerwehrleute löschen am Bahnhof Erlangen mit Schaum eine Diesellok eines Güterzuges, die Feuer gefangen hatte. Foto: News5/Merzbach
+5 Bilder

Wer am Dienstagabend mit dem Zug zwischen Bamberg und Nürnberg unterwegs war, der musste viel Geduld mitbringen. Grund war eine in Brand geratene Lokomotive in Erlangen. Der Bahnhof war vorübergehend gesperrt. Das Bahnhofsgebäude wurde am Abend sogar für circa 50 Minuten komplett geräumt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Nachrichtenagentur dpa.

Der Brand hatte weitreichende Folgen für Pendler in der Region. Gegen 18 Uhr meldete die DB Regio Bayern, dass der Erlanger Bahnhof wegen des Feuerwehreinsatzes gesperrt wurde. Züge und S-Bahnen aus Richtung Bamberg fuhren nur bis Forchheim und endeten dort vorzeitig. Die S-Bahnen aus Richtung Nürnberg endeten in Eltersdorf.

Hundert warteten vor dem Forchheimer Bahnhof

Die Bahn richtete deshalb am Abend einen Schienenersatzverkehr mit Bus zwischen Forchheim und Eltersdorf ein. Einige Nahverkehrszüge wurden zurückgehalten, einzelne Fahrten fielen deshalb komplett aus. Um kurz vor 19 Uhr warteten vor dem Forchheimer Bahnhof rund hundert Zugreisende auf die Ersatzbusse. Auch im Fernverkehr war die Sperrung zu spüren: Drei ICE auf der Strecke München-Berlin mussten über Schweinfurt umgeleitet werden und verspäteten sich deswegen.

Feuerwehrleute konnten Diesellok-Brand löschen

An der Diesellokomotive am Erlanger Bahnhof waren Bremsen in Brand geraten, berichtete der Sprecher der Bundespolizei. Das Feuer breitete sich auf den Motorraum aus. Die Lok fing im Fahrwerksbereich Feuer. Einsatzkräfte konnten durch den massiven Einsatz von Löschschaum den Brand zügig bekämpfen und eine Ausdehnung verhindern. Jedoch verhüllte der Schaum das Gleisbett teilweise komplett. Nach einer halben Stunde war der Brand gelöscht. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Erst nach Mitternacht lief der Zugverkehr wieder normal

Nach dem Feuerwehreinsatz wurde gegen halb 10 Uhr mehrere Gleise in Erlangen wieder freigegeben. Dennoch kam es zwischen Nürnberg und Bamberg zu Verzögerungen von bis zu 20 Minuten. Erst kurz vor 1 Uhr nachts, meldete die Deutsche Bahn, dass es zu keinen Beeinträchtigungen im Zugverkehr mehr kam.