Laden...
Hallerndorf
Verkehr

Die Pautzfelder Ortsstraße wird breiter und höher

Damit Lkw auch künftig die Ortsstraße in Pautzfeld nutzen können, rückt sie jetzt in den Fokus der Planer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Grafik: FT
Grafik: FT
Die Sitzung des Hallerndorfer Gemeinderates dauerte so lange, dass die letzten Punkte der Tagungsordnung auf die kommende Sitzung verschoben werden mussten.

Zunächst hatte Rainer Albart vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) in Bamberg dem Gemeinderat die Chancen und Perspektiven einer interkommunalen Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Eggolsheim, Altendorf und Buttenheim vorgestellt: "Das ist kein Förderprogramm wie das Programm zur Dorfentwicklung und -erneuerung, sondern es ist ein Programm zur Selbsthilfe der Gemeinden, die gemeinsame Ziele erreichen wollen", erklärte Albart.

Das Konzept, das hierfür erstellt und gefördert werde, sei nicht auf einzelne Maßnahmen oder Förderbereiche beschränkt, sondern quasi fachübergreifend. Sowohl Tourismus als auch Bodenordnung, Wegebau oder der Schutz der Gewässer seien Felder eines möglichen gemeinsamen Handlungsbedarfs der Gemeinden.

Auch die Bürgermeister jener Kommunen, die sich an dieser interkommunalen Zusammenarbeit beteiligen wollen, waren anwesend: Claus Schwarzmann (BB) aus Eggolsheim berichtete, dass der dortige Gemeinderat sich einstimmig für die Zusammenarbeit entschieden hatte.

Schwarzmann fand es besonders interessant, dass das ALE einen Zuschuss für einen Regionalmanager als Kümmerer biete: "Wenn wir das als Bürgermeister noch nebenher machen wollen, dann müsste der Tag gleich mehr Stunden haben."

Beton und Granit

Der Bürgermeister von Buttenheim, Michael Karmann (CSU) und Karl-Heinz Wagner (CSU), Bürgermeister von Altendorf, bekundeten ihr Interesse an der interkommunalen Zusammenarbeit der vier Gemeinden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung ging es um die Dorferneuerung in Pautzfeld: Die zuständigen Ingenieurbüros präsentierten die Entwürfe zur Sanierung der Abwasserkanäle und zur Gestaltung des Straßenraumes entlang der vom Landkreis Forchheim demnächst sanierten Straße. Da diese Straße nach der Sanierung etwa zwanzig Zentimeter höher liegen wird, müssen sich sowohl der geplante Bürgersteig als auch alle anderen Maßnahmen danach richten. In der Ortsmitte von Pautzfeld wird die Straße auch weiterhin so eng sein, dass große Lkw nur um die Kurven fahren können, wenn sie dabei die Gegenfahrbahn mitnutzen.

Aus diesem Grund wurden die Nebenflächen eben für diese Belastung ausgelegt und werden nicht mit Beton, sondern mit Granit gepflastert. Die Gestaltung des Straßenraumes der Ortsdurchfahrt wird voraussichtlich 877.000 Euro kosten, von denen das ALE die Hälfte übernimmt. Die restlichen 438.500 Euro muss Hallerndorf selbst übernehmen. Eine Gegenstimme gab es im Gemeinderat, als es um die Abstimmung für diese Entwurfsplanung ging. Dagegen stimmten die Gemeindevertreter einstimmig für die Bereitstellung der dafür nötigen Kosten.

Kein Zuschuss in Sicht

Auch die notwendige Sanierung der Abwasserkanäle in dem Bereich, in dem die Straße durch den Landkreis erneuert wird, wurde von den Gemeindevertretern einstimmig beschlossen, nachdem der Vertreter des hierfür zuständigen Ingenieurbüros die Einzelheiten erklärt hatte. Den dafür nötigen Betrag von etwa 25 000 Euro muss die Gemeinde Hallerndorf zunächst alleine schultern, da es für diese Kanäle keinen Zuschuss von der Dorferneuerung gibt.
Im Frühjahr wird die Sanierung beginnen, damit alles rechtzeitig fertig ist, bevor die Straße erneuert wird.

Verwandte Artikel