Forchheim
Fotografie

Die Jury sichtet über 5000 Fotos aus dem Raum Forchheim

Die Ausstellung zum Instagram-Wettbewerb "Forchheimshots" startet mit der Vernissage in der Stadtbücherei. Die Teilnahme verzeichnet einen neuen Rekord.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christiane Höltschl, Nico Cieslar und Andreas Hellmann bilden die Jury. Foto: Sabrina Friedrich
Christiane Höltschl, Nico Cieslar und Andreas Hellmann bilden die Jury. Foto: Sabrina Friedrich

Es ist ein Rekordhoch: Im dritten Jahr des Forchheimer Fotowettbewerbs "Forchheimshots" wurden bis zum Einsendeschluss am 15. September 5420 Fotos mit dem Hashtag #forchheimshots19 auf dem sozialen Bildnetzwerk Instagram gepostet. 100 davon werden ab Mittwoch, 9. Oktober, in der Stadtbücherei ausgestellt.

Acht Monate lang konnten die Instagramer ihre Fotos posten, um in die Auswahl für die schönsten Fotos zu kommen. Damit steht die Jury vor keiner leichten Aufgabe, muss sie doch aus den Fotos die besten 100 auswählen. Die Herausforderung übernehmen in diesem Jahr der Forchheimer Fotograf Andreas Hellmann ("Pepper-Arts"), der Leiter der Tourist-Information, Nico Cieslar, sowie die "Forchheimshots"-Gewinnerin von 2018, die Fotografin Christiane Höltschl.

Interaktives Projekt

Auftakt für die Ausstellung ist die Vernissage am 9. Oktober um 19 Uhr. Doris Koschyk, die Leiterin der Stadtbücherei, ist schon gespannt: "Die ,Forchheimshots'-Ausstellung ist jedes Jahr ein Highlight in unserem Kalender. Wir freuen uns sehr, dieses interaktive Projekt als Veranstalter zu unterstützen, da es die Forchheimer online wie offline zusammenbringt." Die Ausstellung läuft bis zum 8. Januar. Vor Ort können die Besucher nicht nur Fotografien und neue Forchheimer Blickwinkel bestaunen, sondern auch für ihr Lieblingsbild abstimmen. Die drei Fotos mit den meisten Stimmen werden von den Sponsoren nach Ende der Ausstellung prämiert.

Von Leidenschaft zur Bewegung

"Forchheimshots" startete erstmals 2017, um Fotobegeisterte aus Forchheim und Umgebung zusammenzubringen und die Region stärker auf Instagram zu präsentieren. Mit dem Fotowettbewerb kamen auch die ersten Fotospaziergänge zu verschiedensten Orten und Themen: Altstadt, Dampfbahn, Walberla, Brauereien und der Flugplatz am Feuerstein waren Höhepunkte der Spaziergänge.

Der Initiator Matthias Hösch freut sich, dass seine Idee so viel Zuspruch findet: "Es ist einfach

großartig, wie sich ,Forchheimshots' entwickelt hat. Ich kann mich noch gut erinnern, wie unser Team zum ersten Mal im ,Parkcafé' mit Christian Wolff zusammensaß, der die Instagram-Ausstellung damals nach Erlangen brachte und uns in den Anfängen mit Rat und Tat zur Seite stand." Heute, drei Jahre später, sei der Wettbewerb weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und tue genau das, was er solle: "Fotoliebhaber vernetzen und sie gemeinsam die schönsten Winkel unserer Stadt und unseres Landkreises entdecken lassen."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren