Forchheim
Erinnerungskultur

Die ersten vier Stolpersteine für Forchheim

Die ersten Stolpersteine für deportierte Juden in Forchheim werden am Mittwoch, 21. Februar, um 15.30 Uhr verlegt. Um 19 Uhr folgt ein Vortrag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Vordergrund (Würfel in Goldfolie) die Stelle für die ersten beiden Stolpersteine am Paradeplatzprivat
Im Vordergrund (Würfel in Goldfolie) die Stelle für die ersten beiden Stolpersteine am Paradeplatzprivat
In Forchheim werden am 21. Februar die ersten vier Stolpersteine verlegt. Initiiert und organisiert wird die Verlegung vom Netzwerk für Respekt und Toleranz aus den Forchheimer Bündnissen "Bunt statt Braun" und "BügEx" sowie den evangelischen und katholischen Kirchen Forchheims in Zusammenarbeit mit der Stadt Forchheim.

Verlegt werden die Steine von dem Künstler Gunter Demnig, und zwar um 15.30 Uhr zwei Steine am Paradeplatz 4 und anschließend zwei in der Klosterstraße 13. Schüler der Ritter-von-Traitteur-Mittelschule Forchheim werden bei der Verlegung den persönlichen Hintergrund der Ermordeten vortragen. Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) ist Schirmherr der Veranstaltung.

Abends um 19 Uhr wird Gunter Demnig im Veranstaltungsraum der Volksbank Forchheim, Hauptstraße 39, einen 50-minütigen Vortrag halten mit dem Thema "Stolpersteine - Spuren und Wege", mit anschließender Diskussion. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Es wird jedoch um Anmeldung gebeten per E-Mail an Emmerich Huber unter regeshuber@gmx.de .

Spenden für die Verlegung der Stolpersteine sind willkommen an "Bunt statt Braun Forchheim" auf das Konto bei der Sparkasse Forchheim, IBAN DE56 7635 1040 0020 5237 67.


Der Ablauf

Der Ablaufplan für die Stolpersteinverlegung am Mittwoch, 21. Februar:
1. Teil: Verlegung
15.30 Uhr (Ankunft Gunter Demnig nach Plan), zwei Steine am Paradeplatz 4 (bei Foto-Brinke) für
Emma Rosalie Braun und Ilse Cilly Israel, Musik, Begrüßung P. Muschler (für Netzwerk Respekt und Toleranz), Grußwort Schirmherr Kirschstein, Musik, Lehrerin Reyhan ("Schule ohne Rassismus") und Schüler, Verlegung der Steine durch Gunter Demnig; zwei Steine Klosterstraße 13 für Gottlieb Braun und Rosa Braun, Musik, Schüler, Verlegung der Steine, Verabschiedung und Einladung zum Vortragsabend (Emmerich Huber)

2. Teil: Vortrag, 19 Uhr: Vortrag von Gunter Demnig (Volksbank, Eingang von Apothekenstraße),
Musik, Begrüßung und Moderation: Emmerich Huber, Grußworte Landrat Hermann Ulm (CSU), Israelische Kultusgemeinde (IKG) Nürnberg, evtl. Vorstand Bank, Musik, Vortrag Gunter Demnig,
Musik zum Imbiss


Die Inschriften auf den Stolpersteinen

Paradeplatz 4
HIER WOHNTE
EMMA ROSALIE
BRAUN
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
IZBICA
ERMORDET

HIER WOHNTE
ILSE CILLY
ISRAEL
GEB: BRAUN
JG. 1911
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

Klosterstraße. 13 :

HIER WOHNTE
GOTTLIEB BRAUN
JG. 1875
"SCHUTZHAFT" 1938
DACHAU
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET

HIER WOHNTE
ROSA BRAUN
GEB. ASCH
JG. 1883
DEPORTIERT 1941
RIGA
ERMORDET


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren