Forchheim
Adventszeit

Die drei Weihnachtsengel sind in Forchheim gelandet

Die Türen des "schönsten Adventskalenders der Welt" in Forchheim öffnen diese Jahr Lena Hofmann (18), Luise Keuchl (16) und Michelle Dippacher (19).
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neuen Forchheimer Weihnachtsengel (von links): Lena Hofmann (18), Luise Keuchl (16) und Michelle Dippacher (19) Foto: Barbara Herbst
Die neuen Forchheimer Weihnachtsengel (von links): Lena Hofmann (18), Luise Keuchl (16) und Michelle Dippacher (19) Foto: Barbara Herbst
+2 Bilder

Aus dem Gewölbekeller der Kaiserpfalz steigen die drei jungen Mädchen empor und strahlen in ihren weißen Engelsgewändern um die Wette. Ihre goldenen Schals, Kränze und Flügel leuchten. Gestern wurden die neuen Forchheimer Weihnachtsengel in der Kaiserpfalz vorgestellt: Freuen dürfen sich Lena Hofmann aus Kersbach, Luise Keuchl aus Poxdorf und Michelle Dippacher aus Poppendorf.

In knapp vier Wochen startet für die drei Mädels ihr neuer Engels-Job. Zur Adventszeit verwandelt sich das historische Rathaus in Forchheim wieder in den "schönsten Adventskalender der Welt". Jeden Tag um 18.30 Uhr tritt ein Engel an ein Rathausfenster und öffnet eine der 24 Türen, hinter dem sich ein Preis verbirgt.

Weihnachtsengel zaubern Lächeln ins Gesicht

"Ich fand es früher schon immer toll und faszinierend, wie dort oben der Engel das Türchen geöffnet hat", strahlt Luise. Die Poxdorferin ist die jüngste der diesjährigen Weihnachtsengel. Die 16-Jährige besucht die elfte Klasse des Herder-Gymnasiums. Ihre himmlische Kollegin Lena hat die Schule bereits hinter sich. Die 18-Jährige aus Kersbach hat gerade ihr Abitur gemacht und studiert bald Betriebswirtschaftslehre in Bamberg. "Ich liebe Weihnachten und freue mich auf die ganzen spannenden Auftritte und die tolle Zeit, die wir jetzt haben werden", sagt Lena. Auch Michelle freut sich darauf, als Forchheimer Himmelsbote "den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern". Genau wie Lena hat die Poppendorferin dieses Jahr ihr Abitur abgeschlossen. Die 19-Jährige hat jetzt eine Ausbildung zur Industriekauffrau angefangen. "Es war immer mein Kindheitstraum, einmal der schöne Engel zu werden", betont Michelle.

Forchheim sucht die Engel

In einem Casting haben sich die drei jungen Mädchen durchgesetzt. Die Jury bestand aus Bürgermeister Franz Streit (CSU), dem Tourist-Info-Leiter Nico Cieslar und Ina Huck, eine Mitarbeiterin der Tourist-Information. "Wir sind wie jedes Jahr auf die Suche gegangen und haben wieder drei hübsche Weihnachtsengel gefunden", sagt Streit. Sechs Mädchen haben sich heuer um das himmlische Amt in Forchheim beworben. Jede Kandidatin wurde einzeln 15 Minuten geprüft. "Die anderen wären auch geeignet gewesen, aber irgendwann muss man sich entscheiden", so der Bürgermeister. Ein Kriterium ist, dass die Mädchen aus Forchheim kommen oder einen Bezug zur Königsstadt haben. Neben einem selbstsicheren und natürlichem Auftreten zählte im Casting auch die Sprache. Denn: Bei jedem Fenster-Öffnen trägt eine der Engel den weihnachtlichen Prolog vor.

Heuer findet die bekannte Forchheimer Weihnachtstradition am Rathausplatz bereits zum 23. Mal statt. "Trotz Baustelle hält unser Rathaus heuer wieder als Kulisse für unseren Adventskalender - dem schönsten der Welt - her", freut sich Streit. Bei der aktuellen Rathaussanierung werde bei den neuen Fenstern sogar berücksichtigt, dass auch in Zukunft wieder die Kalender-Türchen angebracht werden können, betont Nico Cieslar, der Chef der Tourist-Info.

Los geht's am 1. Dezember um 18.15 Uhr. Das erste und das letzte Advents-Türchen öffnen Lena, Luise und Michelle gemeinsam. Die drei Himmelsboten treten ansonsten abwechselnd hinter die Fassade des Rathauses und bescheren die Besucher des Weihnachtsmarktes. Außerdem treten die Engel in der Adventszeit auch in Kindergärten, Senioren- und Behindertenheimen auf und sorgen dort für weihnachtliche Stimmung.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren