Forchheim
Interview

Der King of Rock'n'Roll aus Forchheim

Am Donnerstag vor 80 Jahren ist Elvis Presley geboren geworden. Zum Jubiläum erklärt Franz-Harald Maier aus Forchheim, was den King ausmacht. Der 54-Jährige ist seit fünf Jahren nebenberuflichter Elvis-Imitator.
Artikel drucken Artikel einbetten
Franz-Harald Maier geht voll in seiner Rolle als Eliv Presley auf. Fotos: privat
Franz-Harald Maier geht voll in seiner Rolle als Eliv Presley auf. Fotos: privat
+3 Bilder

Elvis Presley zählt zu den talentiertesten Musikern seiner Zeit und zieht bis heute Millionen von Fans in seinen Bann. Nicht nur in Vegas gibt es Imitatoren des Musikers, der am Donnerstag 80 Jahre alt geworden wäre, sondern auch in Forchheim. Anlässlich seines Geburtstags sprachen wir mit dem 54-jährigen Franz-Harald Maier. Der gebürtige Forchheimer ist im Brotberuf Außendienstmitarbeiter in der Medizintechnik. Seine wahre Berufung sieht er jedoch darin, als Elvis-Imitator aufzutreten.

Was war der Anlass für Sie, Elvis Presley zu imitieren?
Franz-Harald Maier: Schon in den 70ern war ich ein aktives Mitglied des Musikvereins Buckenhofen. Ich bin Sänger und Drummer und liebe die Musik. Seit fünf Jahren bin ich nebenberuflich Elvis-Imitator und habe ein Gewerbe angemeldet. Meine Faszination für Elvis Presley und dessen Imitation begann, nachdem er am 16.

August 1977 starb und seine Musik und die Filme über Nacht extrem stark im Radio und Fernsehen präsent waren. Ich begann, mir die Platten zu kaufen und seine Filme anzuschauen. Dabei fiel mir auf, dass wir die gleiche Stimmlage haben, und ich begann, die Songs nachzusingen. Meine Anfänge als Imitator waren damals in den Diskotheken und als Vorsänger von Jürgen Drews, Roland Kaiser und Peter Maffay. Ich war jung und hatte Spaß dabei, hobbymäßig als King of Rock'n'Roll aufzutreten.
 

 


Wie viele Auftritte haben Sie im Jahr?
Momentan trete ich zwischen 20- und 30-mal pro Jahr im Landkreis Forchheim vorwiegend auf Geburtstagen und Hochzeiten auf.

 

Die Auftritte mache ich allerdings erst seit fünf Jahren als Nebenberuf, vorher war die Imitation von Elvis nur mein Hobby.

Wie sieht Ihre Show aus?
Ich habe ein festes Showprogramm mit den langsamen Liedern, die mir mit der tiefen Stimmlage besonders gut liegen. Jeder Interpret hat seinen eigenen Stil und eigene Vorlieben. Mein Programm dauert 45 Minuten. Ich beginne mit dem Intro und "She's A Lady", danach geht es weiter mit meinen Lieblingsliedern, zum Beispiel "Love Me Tender".

Was macht Elvis für Sie aus?
Seine langsamen Lieder, also die gefühlsbetonten Balladen bedeuten mir sehr viel. Schon früher war die Musik von Elvis Presley stark in meinem Leben vertreten. Seine Art, zu singen und auch sein markantes Aussehen gefallen mir besonders.

Haben Sie besondere Pläne anlässlich des 80.

Geburtstags des Kings?
Dieses Jahr werde ich zum zweiten Mal die Musiker aus Elvis Presleys Band in Schwandorf persönlich treffen dürfen. Sie treten nicht mit einem Elvis-Imitator auf, sondern mit einem österreichischen Sänger, der die Songs interpretiert. Die Band ist der Meinung, dass es nur einen Elvis Presley gab. Und das ist auch gut so.
Mein kleines Highlight ist auch, dass ich mir dieses Jahr einen original Cadillac kaufe und man mich dann auch als Elvis mit zeitgenössischem Auto - beispielsweise für Hochzeiten - buchen kann. Für dieses Jahr habe ich mir auch vorgenommen, vor größerem Publikum aufzutreten, beispielsweise auf dem Annafest in Forchheim. Ich nehme auch am diesjährigen Elvis-Contest des European Elvis Festivals in Bad Nauheim teil.

 


Wann kann man Sie in der Region das nächste Mal live sehen?
Öffentliche Auftritte gibt es bisher noch nicht wirklich in der Region Forchheim, vielleicht werde ich zu Fasching auftreten. Kontaktieren und buchen kann man mich über meine Homepage.

 

 

 

 

Harry meets Elvis from Harry on Vimeo.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren