Laden...
Forchheim
Comedy

Deftig, derb und voller Klischees

Da Bobbe" ließ in der Forchheimer Jahnhalle nichts aus, was seinen Zuhörern nicht mindestens ein Grinsen entlockt hätte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hatte das Publikum mit "Zefix" auf seiner Seite: "Da Bobbe" .Josef Hofbauer
Hatte das Publikum mit "Zefix" auf seiner Seite: "Da Bobbe" .Josef Hofbauer
+9 Bilder

"Zefix!" Passender hätte der Name des Programms von "Da Bobbe" in der Forchheimer Jahnhalle nicht lauten können. Zefix, dieses Synonym für "verdammt" oder "schei...", hatten die Zuhörer auch deshalb mehrfach auf den Lippen, weil die Heizung ausgefallen war. In Mänteln und Jacken folgten die Gäste dem Programm des 39-jährigen Oberpfälzers, der traditionell mit einem Bierfass auf der Schulter die Bühne stürmt.

Die Fangemeinde weiß, was sie erwartet. In Lederhose, Wadelstrümpfen, Haferlschuhen und Zefix-T-Shirt bedient Robert Ehlis alle weiß-blauen Klischees, die es nur gibt. Scheene Madl, gstand'ne Burschen, a gscheids Bier und eine Brotzeit gehören ebenso dazu wie die bayerischen Berge, die er gerne erklimmt. Da passt das Leberkas-Medley, für das er Melodien von Lou Bega (Mambo No. 5), Ricky Martin (Allez, allez, allez), Simon & Garfunkel (Sound of Silence), Abba (Chicitita) oder Michael Jackson (For you and for me) aneinanderreiht und zu einer Hymne an dieses bayerische Grundnahrungsmittel vereint, wie die Faust auf's Auge.

Einsätze im Vollrausch

"Da Bobbe" kultiviert das Zerrbild der stets betrunkenen Feuerwehrler von Fackelberg, deren Einsatzfahrzeug ein Opel Blitz Baujahr 1968 mit halb kaputtem Blaulicht ist. Ihre Einsätze absolvieren sie offenbar alle im Vollrausch. Zum Beweis trinkt er bei der Feuerwehrdienstversammlung als "Brandlhuber Muk", Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Facklberg, vier Halbe Bier auf Ex. Eine respektable Leistung, auch wenn es sich um alkoholfreies Bier handelt. Da wirkt der Slogan "Stell dir vor es brennt und wir kommen!", wie eine Drohung.

Deftig, derb, mit brachialem Mundwerk voller Kraftausdrücke kritisiert "Da Bobbe" den zunehmenden Rollentausch von Mann und Frau - auch musikalisch. Den VHS-Kursen für Männer zu Themen wie "Unterschiede zwischen Wäschekorb und Fußboden" oder "Wachsen Toilettenpapierrollen auf dem Halter nach? Neueste Erkenntnisse aus der theoretischen Physik", oder "Der Weg zum Geschirrspüler, ist Telekinese eine Option?" setzt "Da Bobbe" Kurse für Frauen entgegen. Er empfiehlt das Seminar "Ist Autofahren eine Kunst, die man lernen kann?", einen Telefonkurs - "Wann muss ich auflegen?" - oder "Wie vermeide ich unnötige Fragen?

Genau hinhören war gefragt

Kritik übt der Oberpfälzer auch an der modernen Erziehung, die dazu geführt hat, dass der Krampus das ganze Jahr stempeln gehen muss. "Derfst ja nix mehr sagen", beschwert sich der Comedian im Nikolaus-Kostüm, während er über seinen 25-minütigen Einsatz bei der kleinen Selina berichtet.

Dann zieht der Spaßvogel Vergleiche zwischen dem Typus Bayer und einem Dubaier. Sprachlich entdeckt er durchaus Parallelen. Das Wort Glatze übersetzt "Da Bobbe" mit "Dawarmalhaarda" und "Bau ein überdachtes Schwimmbecken" heißt folgerichtig "Machamalahallabad".

Ihr müsst nur genau hinhören, fordert der Comedian, der sich über "Tischtuchfrauen mit Sehschlitzen" wundert. "Aus Versehen hätt' ich da beinahe einen Brief ei'gschmissn", verrät er unter dem Gejohle des Publikums, dem er auch das "Kirchenlatein" auf seine unverwechselbare Weise nahe bringt.

Mit seiner Quetschn verabschiedet sich der Ur-Bayer mit einem Song der Beach Boys. Damit seine Anhänger mitsingen können, hat er den Text sogar austeilen lassen. Der Titel lehnt sich an eine bekannte Fernsehwerbung an. "Do bin i dahoam."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren