Forchheim

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth spricht bei den Forchheimer Grünen

Zur 40-Jahr-Feier des Grünen-Kreisverbands Forchheim kam als Festrednerin die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth. Von der Klimafrage war vor 40 Jahren noch nicht die Rede.
Artikel drucken Artikel einbetten
Claudia Roth spricht in Forchheim Foto: Pauline Lindner
Claudia Roth spricht in Forchheim Foto: Pauline Lindner
+4 Bilder

Einen Kreisverband der Grünen gab es in Forchheim schon einen Monat, bevor am 13. Januar 1980 die Grünen sich in Karlsruhe als Partei gründeten. 14 Personen fanden sich damals im Gasthaus "Fränkische Schweiz" in der Hornschuchallee ein, las Karl Waldmann, Grünen-Fraktionssprecher im Kreistag, beim Empfang der Partei zum 40-jährigen Bestehen in der Gereonskapelle aus dem Gründungsprotokoll vor.

Es waren sehr verschiedene Menschen, die ganz unterschiedliche Schwerpunkte hatten: Heinz Marquart, der aus dem umweltpolitischen Ausschuss der SPD kam, der Historiker Peter Zinke oder Franz Köppel, der der erste Sprecher war. Ernährung war sein Thema; den Impuls dazu, so berichtete er, habe er als Bundeswehrsoldat durch die Lektüre des Buches "Silent Spring" von Rachel Carson erhalten. Das führte zum ersten Bioladen in Forchheim, durchaus noch im Tante-Emma-Stil.

Die großen Themen damals

Die großen Themen im Kreis waren damals, so erinnert sich Köppel, der Bau der A 73, der Lärm der Rösttrommeln der Firma Lias für die Neuseser und ein geplantes Zementwerk auf dem Kautschenberg bei Eggolsheim. "Heute ist es nicht mehr so chaotisch, aber wir waren ein wirklich bunter Haufen", sagte Köppel.

Eine Partei werden mit Regularien und allem Drum und Dran?, das war auch eine Kernfrage der Parteigründer, die aus diversen Bewegungen stammten, wie sich Festrednerin Claudia Roth gut erinnert. Als bleierne Zeit empfand sie die 70er Jahre, dem setzten Menschen Aufbruch und Bewegung entgegen: "Einbrechen in ein System, das uns als Feinde behandelt, haben sich viele gefragt." Für sie grenzt es deshalb "nahezu an ein Wunder", dass die Grünen zu einem Haus für so viele Unterschiedliche geworden seien.

Sie kennt den Landkreis Forchheim übrigens von den Neonazi-Aufmärschen in Gräfenberg. Als die Gegendemonstranten damals das Gefühl hatten, sei würden strenger beobachtet als die Neonazis, nahm sie zusammen mit Cem Özdemir an einer der Veranstaltungen teil. Das habe am Wertekonsens gelegen. Heute wie damals gälten vier Attribute: ökologisch, sozial, gewaltfrei und basisdemokratisch, verwahrte sich die Bundestagsvizepräsidentin gegen den Vorwurf der Ein-Themen-Partei. Sie sagte aber auch: "Wir haben uns vor 40 Jahren nicht vorstellen können, dass die Klimafrage so eine Überlebensfrage wird." Oder welchen Impuls die Frauenquote der ganzen Gesellschaft gegeben habe. 1986 verdoppelte sich mit dem Einzug der Grünen die Zahl der Frauen im bayerischen Landtag.

Hohe Erwartungen hätten die Grünen gehabt und es habe oft lange gedauert, bis manches gesellschaftlicher Konsens wurde. Roth hält den Kompromiss für einen Schritt in die richtige Richtung und hohe Erwartungen versteht sie als "Aufruf, nicht klein beizugeben".

Bei der Ehe für alle waren es 37 Jahre bis zum Gesetz. Schneller ging es im Landkreis bei der ÖPNV-Ausweitung, die Landrat Hermann Ulm (CSU) in seinem Grußwort erwähnte. Es war ein Antrag der Grünen, der letztlich in einen einstimmigen Beschluss des Kreistags mündete. "Ich möchte mich persönlich für die Denkanstöße bedanken", sagte der Landrat, auch wenn jeder wisse, dass die Haushaltsdebatten und die Kommunalwahlen bevorstünden.

An den Wahlen nehmen inzwischen sieben Ortsverbände teil: der gerade mal 50 Tage alte von Eggolsheim mit seinem Sprecher Francois Gaborieau oder der 1995 wiederbelebte von Forchheim mit seiner Oberbürgermeisterkandidatin Annette Prechtel. Sie beide und André Novak für Neunkirchen am Brand, Norbert Weber für Gräfenberg, Barbara Poneleit für Igensdorf, Elli Krause für Ebermannstadt und Karl Waldmann für Hausen-Heroldsbach übermittelten die Grüße ihrer Ortsverbände. Die musikalische Umrahmung hatten Ingbert Geiling und seine Tochter, die Geigerin Julia Geiling, übernommen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren