Laden...
Gößweinstein
Musik

Besucherrekord in der Basilika Gößweinstein

Jedes Jahr lockt das Jahresabschlusskonzert in Gößweinstein viele Besucher in die barocke Neumann-Basilika. Ein regelrechter Massenansturm wollte diesmal die Werke der Gruppe Bavarian Brass und Regionalkantor Georg Schäffner hören.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Instrumentalgruppe Bavarian Brass und Basilikaorganist Georg Schäffner boten ein geistlich-barockes Konzert. Fotos: Thomas Weichert
Die Instrumentalgruppe Bavarian Brass und Basilikaorganist Georg Schäffner boten ein geistlich-barockes Konzert. Fotos: Thomas Weichert
+2 Bilder

Das Jahresabschlusskonzert mit der Instrumentalgruppe Bavarian Brass und Regionalkantor Georg Schäffner an der Kirchenorgel in der Basilika zur Heiligen Dreifaltigkeit war nicht nur ein absoluter musikalischer Hochgenuss, sondern übertraf alle Erwartungen mit geschätzten 600 Konzertgästen.

Basilika bis auf letzten Platz voll

Schon im Vorverkauf wurden 420 Karten verkauft, und eine halbe Stunde vor Konzertbeginn bildete sich noch eine lange Schlange an der Abendkasse, die von der Basilika bis zur Pezold Straße reichte. Alle konnten dann wegen Überfüllung nicht mehr eingelassen werden. Mehr ging einfach nicht mehr.

Georg Schäffner war beeindruckt und sprach von einem absoluten Besucherrekord mit dem er selbst nicht gerechnet hätte. Hausherr und Gößweinsteins Pfarrer Pater Flavian Michali, der den Gästen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes und gesundes neues Jahr wünschte, war ebenso beeindruckt.

Geistlich-barocke Musik

Die fünf Freunde, das sind die begnadeten Trompeter Benjamin Sebald aus Hof, Florian Zeh aus Bamberg, Dominik Thoma aus Darmstadt, Paul Meiler aus Nürnberg, der Schlagzeuger Christoph Günther aus Hof und Basilikaorganist Georg Schäffner aus Gößweinstein, boten ein geistlich-barockes Konzert mit gewaltiger Klangpracht in einer dafür wie geschaffenen barocken Neumann-Basilika.

Mit dem Lied "Pastime with Good Company", das auch als "The King's Ballad" bekannt ist, begann das Konzert schon schwungvoll. Der englische Folksong wurde von König Heinrich VIII. im frühen 16. Jahrhundert kurz nach seiner Krönung von ihm geschrieben. Die Komposition gilt als sein bekanntestes Werk, und es wird vermutet, dass er es seiner ersten Frau Katharina von Aragon gewidmet hat.

"Auf, schmetternde Töne der munteren Trompeten", "Jesus bleibet meine Freude" und "August lebe, lebe König" sind Kompositionen des Altmeisters Johann Sebastian Bach die ebenso wie moderne Stücke wie "A little Prayer" von der erst 1965 geborenen britischen Schlagzeugerin und Komponistin Evelyn Glennie mit dem Marimbaphon zu Gehör gebracht wurden.

Den offiziellen Schlusspunkt setzte "Highland Cathedral", eine beliebte Dudelsackmelodie, die von den Deutschen Ulrich Roever und Michael Korb 1982 anlässlich der Highland Games in Deutschland komponiert wurde.

Viele Zugaben

Ohne mehrere Zugaben wurden die Musiker natürlich vom Publikum mit tosendem Applaus am Ende nicht entlassen. Mit dem Reinerlös des Jahresabschlusskonzerts der Konzertreihe der Basilikakonzerte werden jedes Jahr soziale Projekte unterstützt.

Der Erlös des letztjährigen Konzerts ging an die Elterninitiative krebskranker Kinder in Nürnberg, an die Straßenkinderhilfe Schweinfurt für Straßenkinder in Bolivien und für die Zeltschule Libanon für syrische Flüchtlingskinder im Libanon.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren