Heroldsbach
Mein Verein

Beim Musikverein Heroldsbach gehört Lampenfieber dazu

Wenn die Mitglieder des Musikvereins Heroldsbach vor 500 Gästen auftreten, sind sie immer ein bisschen nervös. Ihrer Experimentierfreudigkeit tut das aber keinen Abbruch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn es sein muss, spielen sich die Mitglieder des Musikvereins Heroldsbach auch selbst ein Hochzeitsständchen. Fotos: privat
Wenn es sein muss, spielen sich die Mitglieder des Musikvereins Heroldsbach auch selbst ein Hochzeitsständchen. Fotos: privat
+4 Bilder
Wenn der Musikverein Heroldsbach zu seinem Jahreskonzert lädt, ist in der Hirtenbachhalle regelmäßig jeder Stuhl besetzt. "Das Jahreskonzert ist die größte Veranstaltung unseres Vereins. Wir erwarten ungefähr 500 Gäste", erzählt Diana Werner, die Vorsitzende des Vereins.

In jedem Jahr lassen sich die Musiker für ihr Jahreskonzert ein ganz besonderes Thema einfallen. Im letzten Jahr gab es zum Beispiel das Motto "Erinnerungen aus der Kindheit". Da wurden unter anderem die Titelmelodien von "Biene Maja" oder der "Lindenstraße" gespielt. "Wir hatten auch das Lied 'Hänschen klein' mit im Programm, haben das aber in einer ganz neuen Version gespielt", erinnert sich Dirigent Bernhard Schleicher. Andere Themen in den vergangenen Jahren waren "Ballett" oder "Rock meets Klassik".

Heuer lautet das Motto am Samstag, 23. November, um 19.30 Uhr in der Hirtenbachhalle "Musik und Gesang". Es werden verschiedene Chöre aus dem Raum Heroldsbach mit dem Orchester des Musikvereins Heroldsbach auf der Bühne stehen. "Diese Kombination von Chor und Orchester hat es bei uns im Landkreis bisher noch nicht gegeben", erklärt Dirigent Schleicher. Unter anderem wird ein gemischter Chor mit den Heroldsbacher Musikern auftreten, auch ein Männerquartett ist dabei, ebenso ein gemischtes Quartett.

Routine hilft nur ein bisschen

Außerdem wird Bernhard Schleicher zu diesem Anlass sein Debüt als Solo-Sänger geben. "Ich bin natürlich nervös. Ich glaube, auch die Profimusiker sind vor ihren Auftritten immer angespannt, weil es immer Passagen in einigen Stücken gibt, die einem Probleme bereiten. Man wird mit der Zeit vielleicht routinierter, aber die Nervosität bleibt", sagt er.

Auch Diana Werner ergänzt: "Vor 500 Menschen Musik zu machen, ist einfach keine Alltagssituation und deshalb sind wir alle vorher aufgeregt. Ich gehe zum Beispiel mit den Gästen gemeinsam auf die Bühne und muss auch die Begrüßungsansprache halten - da bin ich immer sehr nervös."

Schließlich kommen zu dem Auftritt in der Hirtenbachhalle Gäste angereist, die rund 100 Kilometer Anfahrtsweg auf sich nehmen, um den Musikverein Heroldsbach live zu erleben. "Natürlich haben alle Menschen, die von so weit her anreisen, eine Verbindung zu unserem Verein oder zu einzelnen Musikern von uns. Aber wenn unser Konzert nicht gut wäre, würde trotzdem keiner kommen", ist Schleicher sicher.

Zudem ist in diesem Jahr eine ganz besondere Premiere zu erwarten: Die 24-jährige Jasmin Weizenfelder wird beim Jahreskonzert zum ersten Mal ein Stück dirigieren. "Sie macht gerade die Ausbildung als Dirigentin und wir sind sehr stolz darauf, dass wie Leute aus unseren eigenen Reihen haben, die sich so weiterbilden", sagt Diana Werner. Dem Musikverein Heroldsbach liegt das besonders am Herzen, deshalb werden Lehrgänge für die Mitglieder auch stets bezuschusst.


Das sagen die Mitglieder:

Ich bin dabei, weil ...
...ich selbst gerne beim Frühschoppen dabei bin. Es ist dort noch einmal ein ganz anderes Gefühl, als Musiker auf der Bühne zu stehen. Musik zu machen ist einfach toll und macht mir viel Spaß. Außerdem habe ich hier im Musikverein Heroldsbach viele Freunde kennengelernt. Wir machen auch viel in unserer Freizeit zusammen. Ich spiele schon seit 1996 Trompete, seitdem bin ich im Verein. (Gloria Werner)

... ich so gerne Saxophon spiele. Ich wollte schon immer lernen, dieses Instrument zu spielen. Außerdem macht es mir viel Spaß in der Gemeinschaft Musik zu machen und nicht einfach nur für mich zu spielen. Viele meiner Freunde sind auch hier im Musikverein Heroldsbach und ohne sie kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, Musik zu machen.Ich mag die Lieder sehr, die wir im Verein gemeinsam spielen. (Ann-Kathrin Römer)

... mir meine Eltern in den 1980er-Jahren nahegelegt haben, ein Instrument zu lernen. Damals habe ich mir die Posaune in den Kopf gesetzt. Und ich will es bis heute nicht missen, das Instrument spielen gelernt zu haben. Im Musikverein Heroldsbach bin ich, weil ich sehr gerne mit dem Verein unterwegs bin. Ich spiele gerne auf Frühschoppen oder auf Festumzügen und genieße es, wenn wir uns anschließend noch eine Weile zusammensetzten. Auch Konzerte zu spielen macht mir großen Spaß, vor allem, weil unsere Musikauswahl so abwechslungsreich ist. (Michael Hümmer)

... ich als Kind mit Blasmusik aufgewachsen bin. Damals war das noch üblich, dass auf jedem kleinen oder großen Fest Blasmusik gespielt wurde. Und ich bin eben einfach ein Musikliebhaber. Der Musikverein Heroldsbach hat sich über die Jahre zu einer hervorragenden Musikkapelle entwickelt. Ich als älteres Mitglied kann da nur eins zu sagen: Ich bin sehr stolz auf unseren Verein und bewundere das Engagement, mit dem sich die jüngeren Mitglieder in unsere Gemeinschaft einbringen. Bei uns zeigt sich wirklich, dass Musik verbindet. (Georg Lauf)


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren