Kurz vor 9 Uhr betrat am Montagmorgen ein Mann mit Totenkopfmaske die Volksbank in Hausen in der Heroldsbacher Straße und forderte Geld. Aufgrund der Faschingszeit glaubten die Mitarbeiter zunächst nicht an die Echtheit des Überfalls. Doch dann zog der Mann eine Waffe und bedrohte die Angestellten.



Als der Filialleiter dem Mann gegenübertrat und ihn aus der Bank verwies, kam es zu einer Rangelei. Dabei fielen mehrere Schüsse. Mindestens einmal schoss der Tatverdächtige auch in Richtung des Filialleiters, verletzte ihn laut Polizeibericht jedoch glücklicherweise nicht. Ohne Beute rannte der Maskierte aus der Bank zu einem ganz in der Nähe geparkten weißen Ford Tourneo und flüchtete damit in Richtung Erlangen.

Geistesgegenwärtig fotografierten die Angestellten das Fahrzeug kurz vor der Abfahrt und verständigten die Polizei. Auch zwei aufmerksame Zeugen wurden auf die Vorkommnisse in der Bank aufmerksam und gaben wertvolle Hinweise zu dem Kastenwagen und dem Täter an die Polizei weiter.

Nach der Tat flüchtete der Unbekannte in einem weißen Ford Tourneo mit dem Kennzeichen D-IS-131 in Richtung Erlangen. Auf der Motorhaube des Fluchtfahrzeugs waren laut Polizeiangaben die Buchstaben "iss" und auf den Seiten der Schriftzug "Facility Service" angebracht.


Bewaffneter Banküberfall: Die Polizei warnte in Hausen und Umgebung

Polizeisprecher Stadter warnte die Bevölkerung in der Region um Hausen: "Da der Bankräuber eine Waffe hat, sollte man nicht an ihn herantreten, sondern sofort den Notruf 110 wählen und die Polizei verständigen."

Auch an der A73 an den Ausfahrten Bamberg-Ost, Hirschaid und Forchheim-Nord, sowie in Bamberg (Berliner Ring) hatten sich Polizeifahrzeuge postiert und beobachteten den Verkehr, um den Täter auf der Flucht stellen zu können.


Banküberfall in Hausen: Polizei fasst Mann in Nürnberg

Nach dem Banküberfall in Hausen fahndete die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem unbekannten Täter. Er war in einem weißen Firmenwagen unterwegs, der vor wenigen Tagen in Nürnberg gestohlen worden war. Auf der Flucht durch Hausen wurde der Tatverdächtige mit seinem Ford geblitzt und rammte zudem das Auto der Kommunalen Verkehrsüberwachung. Die linke Seite das Blitzerfahrzeugs wurde bei dem Zusammenstoß beschädigt. Der Täter setzte seine Fahrt unbeirrt fort.

Bereits eine Stunde später konnte das Fahrzeug in Nürnberg gestellt und eine Person vorläufig festgenommen werden. Das berichtet die Polizei gegen 10.30 Uhr.


Banküberfall in Hausen: Fluchtauto wird auf Spuren untersucht

Beamte der Kriminalpolizei Bamberg nahmen kurz nach dem Überfall am Tatort die Ermittlungen auf und führten eine umfangreiche Spurensicherung durch. Derzeit weist vieles auf einen genau geplanten Tatablauf hin.
Die Staatsanwaltschaft Bamberg wird gegen den Beschuldigten am heutigen Abend den Erlass eines Haftbefehls beantragen.


Wir halten Sie in diesem Artikel auf dem Laufenden!