Ebermannstadt
Statistik

Acht Prozent mehr Verkehrsunfälle im Bereich der Polizei Ebermannstadt

Die Polizeiinspektion Ebermannstadt hat die Verkehrsstatistik für das Jahr 2018 vorgelegt. Die Zahl der Unfälle ist gestiegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: News5
Symbolfoto: News5

Die Zahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr ist nicht nur in Bayern, sondern auch im Dienstbereich der Polizeiinspektion Ebermannstadt gestiegen. 1205 Verkehrsunfälle ereigneten sich 2018 (1115 im Vorjahr), was einen Anstieg um acht Prozent bedeutet. Ein negativer Trend (plus 70 Prozent) ist bei den schwer verletzten Personen zu verzeichnen: Von 41 im Jahr 2017 stieg die Zahl auf 70 im Jahr 2018. Eine moderate Steigerung um 2,27 Prozent von 132 auf 135 zeichnet sich bei den leicht verletzten Personen ab.

Radfahrer tödlich verletzt

Tödlich verletzt wurde ein Radfahrer, der bei einem Auffahrunfall ums Leben kam. Im Jahr zuvor waren zwei Tote zu beklagen. Auch die Verkehrsunfälle mit Radfahrern haben sich von 26 auf 39 erhöht (plus 50 Prozent). Mehr E-Bikes haben laut Polizeiangaben zur Folge, dass auch diese Verkehrsteilnehmer immer häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt sind. Waren es noch fünf Unfälle 2017, stieg die Zahl im vergangenen Jahr bereits auf neun an. Es bleibe zu befürchten, dass diese Tendenz anhalten wird. Hier setzt die Polizei vermehrt auf Aufklärung, vor allem bei Senioren, die immer häufiger mit diesen Fahrzeugen unterwegs sind.

40 Motorradunfälle

Auf konstantem Niveau blieb trotz des lang anhaltenden Sommers die Zahl der Motorradunfälle. 40 Unfälle mit 36 verletzten Fahrern sind von der Ebermannstadter Polizei aufgenommen worden, wobei 30 Unfälle die Zweiradfahrer selbst verursacht hatten.

Vermehrt Wildunfälle

Problematisch sieht die Polizei die ständig steigende Zahl der Wildunfälle. 583 waren es 2018, das sind nochmals 87 mehr als im Vorjahr, wobei immer mehr Zusammenstöße mit Wildschweinen zu verzeichnen sind. Rund 75 Prozent der Verkehrsunfälle ereigneten sich außerhalb geschlossener Ortschaften. Hauptunfallursachen sind nach wie vor falsches Verhalten beim Abbiegen, Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot und nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei sieben Verkehrsunfällen war Alkohol im Spiel. Ziel der Polizeiinspektion Ebermannstadt werde es auch künftig sein, die Verkehrsunfälle zu reduzieren. Dies soll neben Aufklärungsmaßnahmen durch gezielte Verkehrskontrollen, insbesondere durch Geschwindigkeits-, Alkohol-, Gurt- und Handykontrollen erreicht werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren