Waischenfeld
Straßenverkehr

Absperrung sorgt für Unmut in Waischenfeld

Ärger gibt es in Waischenfeld wegen eines Sperrbocks, der im Zuge der Komplettsperrung der Straße zwischen Rabeneck und Doos aufgestellt wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Absperrblock an der neuen Wiesentbrücke Foto: Thomas Weichert
Der Absperrblock an der neuen Wiesentbrücke Foto: Thomas Weichert

Vor allem Gastwirte in Rabeneck beklagten sich bei der Stadt über die Sperre an der neuen Wiesentbrücke. Nun war der Sperrbock auch Thema der Stadtratssitzung. Wie Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS) informierte, hatte er die verschiedenen Anregungen aus der Bevölkerung zum Anlass genommen, mehre re E-Mails an das Staatliche Bauamt zu richten. Vor allem mit der Bitte, den Sperrbock auf Höhe des Rathauses zu versetzten, um den Besuchern, die in die Stadt einfahren möchten, ungehindert die Weiterfahrt zu ermöglichen. Dies wurde vom Bauamt jedoch abgelehnt. Im Bauamt verstehe man zwar das Anliegen, jedoch sei es nicht dienlich, den Sperrbock in die Stadtmitte zu versetzten, da die alte Wiesentbrücke für den Lkw-Verkehr gesperrt sei. Denn ein Rangieren und Umdrehen mit einem Lkw wäre am Marktplatz nicht möglich. Außerdem sei die Durchfahrtsbreite der alten Brücke zu gering und die Kapazität dieser Brücke ohnehin stark begrenzt. Die Staatsstraße zwischen Rabeneck und Doos ist im Zuge des Radwegebaus gesperrt. Weiter teilte Pirkelmann mit, dass die Ortschaft Köttweinsdorf bis Ende diesen Jahres an die Wasserversorgung der Juragruppe angeschlossen wird. Auf die Haus- und Grundstücksbesitzer kommen dann Anschlussbeiträge in Höhe von 1,30 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche und fünf Euro pro Quadratmeter Geschossfläche zu. Vom Amt für ländliche Entwicklung ist nun auch die Endabrechnung für die Flurneuordnung in Siegritzberg eingetroffen. Die Stadt kann sich hier noch über eine Auszahlung von rund 4400 Euro freuen. Für den zweiten Bauabschnitt der Generalsanierung der Grundschule gingen die Ausschreibungen hinaus. Für den vorderen Teil der Sanierung des Grundschulgebäudes sind noch einmal Kosten in Höhe von rund 2,68 Millionen Euro geschätzt. Mit einem Schreiben an die Bayerische Mobilfunkzentrale wies Pirkelmann darauf hin, dass die Mobilfunkversorgung im Stadtgebiet im Gegensatz zu der neuesten Mobilfunkkarte immer noch ungenügend sei. Am 19. September um 19 Uhr lädt die Stadt alle Bürger in den Sitzungssaal des Rathauses II ein. Es geht dabei um die Spielplatzherstellung und Gestaltung am Sportgelände. Am 18. September um 18 Uhr treffen sich die Brauereiwanderführer im Braugasthof Schroll in Nankendorf, um darüber zu beraten, ob bei den Brauereigasthöfen der Waischenfelder Bierwanderung Infotafeln zum Thema Bier aufgestellt werden.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren