Laden...
Forchheim
Unfall

A73 bei Forchheim: Nach Überholmanöver im Gebüsch gelandet

Ein 44 Jahre alter Autofahrer aus Hof ist am Freitagnachmittag mit seinem Pkw auf der A73 bei Forchheim-Süd von der Fahrbahn abgekommen, über die Leitplanke geschlittert und in einem Gebüsch gelandet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Freitag wollte ein 44-jähriger Autofahrer aus Hof mit seinem Pkw wohl etwas zu schnell die Einfahrt Forchheim-Süd auf die A73 nehmen und schlitterte in ein Gebüsch. Foto: Ferdinand Merzbach
Am Freitag wollte ein 44-jähriger Autofahrer aus Hof mit seinem Pkw wohl etwas zu schnell die Einfahrt Forchheim-Süd auf die A73 nehmen und schlitterte in ein Gebüsch. Foto: Ferdinand Merzbach
+6 Bilder
Der Unfall ereignete sich am Freitag gegen 16 Uhr. Der 44-jährige Pkw-Fahrer war auf der Theodor-Heuss-Allee in Richtung A73 unterwegs und hatte kurz vor dem Unfall noch im Bereich der Anschlussstelle Forchheim-Süd einen Lkw überholt.

Im Kurvenbereich verlor er dann - wohl aufgrund seiner Geschwindigkeit - die Kontrolle über seinen Wagen und schlitterte etwa 30 Meter über die Leitplanke in ein angrenzendes Gebüsch. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer blieben unverletzt, teilte die Verkehrspolizei Bamberg mit.

Ein Abschleppdienst musste den beschädigten Pkw mit einer Seilwinde aus dem Gebüsch ziehen. Dazu wurde die Anschlussstelle für kurze Zeit gesperrt. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 17.000 Euro geschätzt.

Der Unfallfahrer muss nun wegen unangepasster Geschwindigkeit mit einer Strafe von 150 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. mit pol