Schlaifhausen
Diamantene Hochzeit

Zur Kirche geht's im Opel Kapitän

Im großen Freundeskreis konnten Hedwig und Hans Schüpferling in Schlaifhausen ihre Diamantene Hochzeit feiern. Zwei Urgesteine aus Schlaifhausen, die in einem bewegten und interessanten Leben einen langen gemeinsamen Weg gingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hedwig und Hans Schüpferling auf dem Weg in die Kirche.  Foto: Galster
Hedwig und Hans Schüpferling auf dem Weg in die Kirche. Foto: Galster
Hedwig und Hans Schüpferling besuchten beide dieselbe Schule, und gingen auf denselben Tanzboden. "Die Oma hatte immer einen guten Johannisbeerwein mit sehr positiver Wirkung, da bliebe ich manchmal etwas länger", erinnert sich Hans Schüpferling, und muss ein bisschen schmunzeln. 18 Jahre und 19 Jahre sind sie alt gewesen, als Hans und Hedwig Schüpferling beiden geheiratet haben. Heute sind sie 78 Jahre und 79 Jahre alt, und sind verblüffend jung geblieben.

Die Bedeutung der Straße


Hans Schüpferling wechselte mit der Heirat vom bekannten Gasthof in das Anwesen Sailer, das einen Obstgroßhandel betrieb. Im Leben von ihm und seiner Frau hat immer auch die Straße eine große Rolle gespielt.
Hedwig machte mit 17 den Kfz-Führerschein und sammelte die Milch der Landwirte zur Ablieferung ein. Die Arbeit in der Landwirtschaft haben ihr Leben stark geprägt. Hans fuhr 15 Jahre lang große Lastkraftwagen und seit 1967 Omnibus. "Eine Fahrt am Steuer zur Landesgartenschau oder nach Berlin, das gehört für mich auch heute noch dazu. Das ist mein großes Hobby", erzählt der Jubilar. Die moderne Technik im Fahrzeug mache die Fahrt zum Vergnügen.

Mit sein Beruf war Hans Schüpferling viele Jahre auf Reisen. Seine Frau zog zuhause die drei Kinder groß, während sie selbst ja auch noch arbeitete. Und trotzdem hatten die Schüpferlings noch Zeit, allen Vereinen im Dorf anzuhören.

Bürgermeister Hans Weisel (BGW) für die Gemeinde Wiesenthau und Landrat Reinhardt Glauber (FW) für den Landkreis Forchheim überbrachten dem Jubel-Ehepaar die besten Glück- und Segenswünsche. Anschließend holte Schwiegersohn Theo den fein gepflegten Opel Kapitän, Baujahr 1949, aus der Garage, und so ging es zum Dankgottesdienst in die Filialkirche "Mutter von der immerwährenden Hilfe" von Schlaifhausen.

Das Wichtigste: die Familie


Zwei Söhne, eine Tochter, sechs Enkel und ein Urenkel gratulierten im engsten Familienkreis. "Alle haben sich in unserer unmittelbaren Umgebung angesiedelt. Wir verstehen uns prächtig, das ist das Wichtigste", betonte Hedwig Schüpferling.

So sieht es wohl aus, ein erfülltes Leben mit einem schönen und vor allem gemeinsamen Lebensabend.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren