Bärnfels

Wechsel an der Spitze des FSV-Vorstands

Die Bärnfelser Ortsgruppe des Fränkische- Schweiz-Vereins mit Christian Habermann einen neuen Vorsitzenden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bärnfelser Singgruppe feiert im kommenden Jahren ihren 50. Geburtstag.  Foto: privat
Die Bärnfelser Singgruppe feiert im kommenden Jahren ihren 50. Geburtstag. Foto: privat
Die langjährige Vorsitzende Christine Berner stand für das Amt nicht länger zur Verfügung.
Als ihr Nachfolger wurde einstimmig Christian Habermann gewählt, der schon seit einigen Jahren als Beisitzer aktiv im Vorstand tätig ist und sich auch in die Singgruppe Bärnfels einbringt.
Die scheidende Vorsitzende dankte dem Gremium für die "gute Zusammenarbeit" und gab sich überzeugt davon, dass in den vergangen Jahren "viel erreicht werden konnte durch das große Engagement".


Wiederbelebung der Tracht

Die Ortsgruppe Bärnfels hat derzeit 110 Mitglieder und wurde in den vergangenen Jahren stark modernisiert. Unter anderem wurde das Kassenwesen und die Verwaltung reformiert, eine eigene Satzung erstellt sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen organisiert.

Das Hauptaugenmerk all dieser Bemühungen lag stets auf der Bereicherung des Ortslebens. Neben Theatervorführungen, geführten Wanderungen und dem traditionellen Johannisfeuer wurden auch viele gestalterische Aufgaben wahrgenommen. Dazu zählten unter anderem die alljährliche Beleuchtung des Burgkreuzes während der Weihnachtszeit. Auch die Freilegung der Ruine wird durch die FSV Ortsgruppe initiiert. Das Schmücken des Osterbrunnen ist eine weitere wiederkehrende Aufgabe, die der Ortsverein übernimmt.

Die Wiederbelebung der Bärnfelser Tracht, die jetzt getragen wird von den Frauen der Singgruppe, sowie Hausnamensschilder sind zwei weitere Belege für die aktive Brauchtumspflege der Ortsgruppe. Auch die Ausweisung und Pflege der Wanderwege ist ein wichtiger Teil der Arbeit. Hier gilt die Arbeit von Wegewart Bernhard Brütting als vorbildhaft.

Die Singgruppe Bärnfels feiert im kommenden Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Seit Anfang dieses Jahres dirigiert Katharina Grill - eine gebürtige Österreicherin, die jetzt in Schlaifhausen wohnt - den gemischten Chor. Der gemischte Chor ist durch sein kontinuierliches Wirken in den vergangenen Jahrzehnten auch über die Landkreisgrenzen hinaus ein Begriff und hat sich durch zahlreiche Konzerte und Gemeinschaftsprojekte einen Namen gemacht.

Die Arbeit der Ortsgruppe soll auch künftig das Dorfleben bereichern und das Gefühl von Zusammgehörigkeit und Heimatverbundenheit stärken.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren