Laden...
Hallerndorf
Traum

Von Hallerndorf auf große Bühnen - Musiker Sven Andrew will durchstarten

Der 24-jährige Sven Andrew hat die Musik wieder für sich entdeckt. Knapp 10.000 Menschen haben sein erstes Video auf Youtube schon angeschaut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Videodreh war der junge Hallerndorfer Sven Andrew hoch konzentriert. Foto: Chris Kroher
Beim Videodreh war der junge Hallerndorfer Sven Andrew hoch konzentriert. Foto: Chris Kroher
Wenn es nach dem Wunsch von Sven Andrew aus Hallerndorf geht, dann steht er in nicht allzu ferner Zukunft auf den großen Bühnen der Welt. Und dieser Traum könnte sogar Realität werden. Immerhin hat er bereits knapp 5000 Fans auf Facebook und sein erstes Cover-Video auf dem Videoportal Youtube wurde über 20.000 Mal angeschaut.

Dieses Video ist gut ein Jahr alt und ein Cover-Song von der Band "Linkin Park". "Ich war irgendwie in einer Karaoke-Bar in Nürnberg und habe dort gesungen", erzählt Sven Andrew, "da habe ich den Gesang für mich entdeckt. Oder besser gesagt, wiederentdeckt. Als Kind habe ich schon gesungen."


Mit Herzblut dabei

Damals war er im Kinderchor in Hallerndorf, bis er zwölf war sang er sogar in der Nürnberger Oper. "Irgendwie fand ich das dann nicht mehr cool und habe aufgehört. Jetzt bin ich aber mit umso mehr Herzblut dabei", sagt der in Hallerndorf Aufgewachsene. Heute genießt er die Auszeiten von Nürnberg, der Stadt in der er jetzt wohnt und arbeitet und besucht gerne seine Oma und Freunde in Hallerndorf. Einen eigenen Song hat Sven Andrew mittlerweile auch schon geschrieben. Er will in seiner Musik seinen "eigenen Style" einbringen, erzählt er. "Ich habe auch eine politische Botschaft, die ich weitergeben möchte", sagt der 24-Jährige.

Die Melodie für seinen Song entwickelte Sven Andrew selbst auf dem Macbook. "Manchmal sitze ich in einem Café oder warte irgendwo auf jemanden, dann spiele ich in dem Musik-Programm rum. Wenn mir etwas gefällt, speichere ich das und dann ergibt sich das von alleine", sagt er. In dem Programm kann er verschiedene Instrumente auswählen und dann über die Tastatur Töne erzeugen.

Sein erster Song ist auf Englisch: "Das war echt nicht einfach, manchmal bin ich schon mit dem Wörterbuch dagesessen". Umso zufriedener ist er aber mit dem Ergebnis des Songs "It's time". Aufgenommen hat er den Ton mit dem Mann, der auch schon den Ton der bekannten Fun-Metal-Band J.B.O. aus Erlangen aufgenommen hat.

Vor allem aber sein Video kann sich sehen lassen. Sven Andrew ist nämlich gelernter "Mediengestalter Bild und Ton" und ist bei der Videoproduktion voll in seinem Element. Als Live-Regisseur war er zum Beispiel mit der Band "Unheilig" auf Tour.



"Ich habe davor schon für Bands Musikvideos geschnitten", erzählt er, "und deshalb war es mir auch wichtig, dass mein Video professionell ist." Zwei komplette Tage investierte er in den Videodreh - gedreht wurde unter anderem in Eltersdorf in einem leerstehenden Fabrikgebäude. Dazu kamen noch fünf Schnitttage. "Es war schon sehr aufwendig", sagt er, "aber das Ergebnis ist echt gut geworden." Zum Beispiel ist im Video zu sehen, wie ein junger Mann von einem Dach springt; für diese Szene wurde sogar ein Stuntman engagiert. "Es waren auch echt viele Leute am Dreh beteiligt, von Kameramännern über Kinder einer Judo-Schule bis hin zu Stuntmännern."

Dass der 24-Jährige mit dem Ergebnis zufrieden ist, merkt man, wenn er von dem Video spricht. Und fast 10.000 Klicks bei Youtube scheinen ihm recht zu geben. Denn hinter ihm steht keine große Plattenfirma. "Ich bin quasi ein Ein-Mann-Unternehmen", sagt er, "über Amazon verkaufe ich den Song auch." Wirklich reich könne er damit aber nicht werden, sagt er. "Bisher ist das aber auch der erste Song. Am zweiten arbeite ich gerade", verrät er, "Ende April oder Anfang Mai könnte der fertig sein."
 


Zu jedem Lied ein Video

Mit den beiden Songs kann er aber natürlich noch nicht die großen Bühnen der Welt entern, wie er es sich vorgenommen hat. "Ich möchte, dass es zu jedem Song auch ein wirklich gutes Video gibt", betont der Mediengestalter, "das dauert halt eine Weile. Und wer weiß, vielleicht geht eines davon ja sogar viral."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren