Ein wichtiger Satz von ihr (mit dem sie auch den Kochtopf auf der Zeichnung oben abschließt): öfter nein sagen, das muss man sich wert sein. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Silke Vahle, und Frauenorganisationen haben diese Wechseljahres-Theapeutin und Präventionskabarettistin nach Ebermannstadt eingeladen, die auch noch eine IHK-Prüfung als Wellnessberaterin ablegte.

Sie kennt sich aus mit Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und Wechseljahren, die für sie kostbare Jahre sind, weil eine neue Lebensphase beginnt. Ihr Kabarett ist keine Lachbrüll-Veranstaltung, sondern eigentlich die Einleitung zu Fachvorträgen auf humoristischer Grundlage (das Ruhrpöttische aus ihrer ersten Heimat hört man noch heraus).

Sie kam als guter Engel der Deutschen Bahn, der eisern den Grundsatz durchsetzte: Handy aus, Laptop aus oder man fliegt raus. In ihrem Bauchladen hatte sie, was man so braucht, um die Zugreisenden bei guter Laune zu halten (z. B. ein Fläschchen Sekt oder eine rote Nase). Die Geschichte mit ihrem Hein, der beim Frühstück über seine Wechseljahre klagte und dann den sterbenden Schwan spielte, als der Arzt ihm Bewegung verordnete, war schnell abgehakt. Dann füllte die Therapeutin den Kochtopf, und das Leben wurde dabei immer hektischer.

"Wir haben so viele technische Hilfsmittel, aber haben wir auch mehr Zeit?" Alles muss schnell gehen, doch wir Menschen sind Naturwesen und nicht für ein Hochgeschwindigkeitsleben geschaffen. Wer das Piepsen an der Kasse noch später im Ohr hat, muss nicht meinen, dass da jemand einem nachpfeift. Und was soll's, wenn einer die hässlichen Knie kritisiert, ein anderer aber die langen Beine lobt.

Soziale Netzwerke lösen sich auf, doch soziale Kompetenz braucht ein Gegenüber. Störfaktoren identifizieren und Entscheidungen treffen, damit die Qualität unseres Lebens stimmt, das ist ihr Anliegen und somit auch Mut machen für neue Wege und Gefühle.

Seit vielen Jahren begleitet die Bücherstube an der Martinskirche die Landkreisveranstaltung mit themenbezogenen Büchern. Der Weltladen Forchheim hatte einen Verkaufsstand aufgebaut, und beim Stand von Amnesty International lag der Schwerpunkt auf Ägypten. Denn der arabische Frühling, für den sich auf viele Frauen stark eingesetzt haben, darf nicht verblühen.


Geschichte des Internationalen Frauentags
Der Internationale Frauentag wurde erstmals am 19. März 1911 begangen (Gleichberechtigung und Wahlrecht) und ist jetzt auf den 8. März festgelegt. Weitere Veranstaltungen zur Thematik sind der "Weltgebetstag der Frauen" (2. März, Beispielland Malaysia - Thema: Steht auf für Gerechtigkeit) und der "Equal Pay Day" am Freitag, 23. März, mit einem Infostand ab 11 Uhr in der Forchheimer Fußgängerzone. Bis zu diesem Tag müssen Frauen über den Jahreswechsel hinaus länger arbeiten, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt der Männer zu kommen. Über den Kreisjugendring gibt es noch Veranstaltungen der Mädchenarbeit Koralle.

Der Frauentag wie auch der Weltkindertag der UNO (20. Nov.) sind keine Tage zum Feiern, sondern Anlass für Bestandsaufnahme. Und solange es diese Tage gibt, wird die Bestandsaufnahme immer negativ auffallen. Als Ergänzung sei noch der Internationale Männertag (19. Nov.) vermerkt, der nicht zu verwechseln ist mit dem Weltmännertag am 3. Nov. (Schwerpunkt Gesundheit).