Gegen 22 Uhr erreichte die Feuerwehr die Meldung einer sogenannten P3-Gefahr. Das bedeutet "Wohnhausbrand mit Personenbeteiligung". Zu diesem Zeitpunkt hielten sich eine 74-jährige Frau und ein 23-jähriger Mann in dem Dreiparteienhaus auf. Kurz darauf trafen die Wehren aus Stöckach, Igensdorf, Forth, Eschenau, der Notarzt, das THW, der Rettungsdienst, die Polizei und der Inspektionsdienst mit Kreisbrandinspektor Markus Wolf und den beiden Kreisbrandmeistern Michael Langenhan und Thomas Windisch ein.

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, allerdings befanden sich zu dem Zeitpunkt zwei Bewohner im Haus, die sofort mit leichten Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben wurden. Trotz des raschen Eingreifens der Feuerwehr brannten das erste Stockwerk und das Dachgeschoss komplett aus. Der Brandschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt."Über die Brandursache können wir noch nichts sagen. Wir müssen nun mit der Drehleiter die Dachhaube öffnen und mit der Wärmebildkamera Glutnester aufspüren, um sie gezielt abzulöschen", sagte Wolf. Genauere Angaben über die Höhe des Sachschadens konnten noch nicht genannt werden. Bei dem Einsatz wurde auch ein Feuerwehrmann vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Die Brandursache ist bislang unklar. Die Kripo Bamberg hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.