Die noch junge Band "Beat the Phobia" überraschte am Samstagabend bei der ersten Partytime-Session nach den Sommerferien mit ihrem Auftritt. Sie sorgte mit ihrem Programm, dass hauptsächlich aus eigenen Stücken und nur aus einem Coversong bestand, für tolle Sounds im Jungen Theater.
"Beat the Phobia" das sind Marius Baum (23) aus Herzogenaurach, Philipp Seitz (21) aus Pretzfeld und Philipp Bläsing (26) aus Kassel, wohnhaft in Gosberg. Letztgenannter hat sich vor knapp zweieinhalb Jahren entschlossen, auch die Fußballschuhe in Forchheim zu schnüren. Seitdem tritt er für die Mannschaft der Germania Forchheim gegen das Leder und kämpft in der Saison um Punkte für die Germanen.
Was die drei Jungs am Samstagabend auf die Bühne brachten, konnte sich wahrlich hören lassen. Anfänglich hatten die Jungs mit ihrem Bandprojekt "Beat the Phobia" Anlaufschwierigkeiten. Die Band wurde Ende 2010 gegründet, löste sich kurz danach wieder auf und formierte sich April/Mai 2011 erneut.

"Musik, die Spaß macht"


Wie man ihren Musikstil so genau eingruppieren kann, das weiß die Band selbst nicht so genau. "Es ist kein Pop, es ist kein Rock; es ist einfach Musik die uns Spaß macht", schmunzelt Bläsing. Hört man bei den Sounds genauer hin, erkennt man einen Mix aus den verschiedensten Musikstilrichtungen. Die Songs haben Einflüsse aus Funk, Reggae, Rock und anderen Richtungen.
Alle drei Musiker spielen bereits seit mehreren Jahren ihre Instrumente und sind längst über die Bezeichnung "Newcomer-Band" hinausgewachsen. Es hört sich bereits richtig professionell an, was die drei Jungs so zu bieten haben.