Forchheim
Ausstellungen

Osterbrunnen und Passionskrippen

Das Pfalzmuseum Forchheim bietet den Besuchern Passendes zur Jahreszeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Krippenbaumeister Karl-Heinz Exner zeigt die seltenen sogenannten ernsten Krippen.  Foto: Karl-Heinz Exner
Der Krippenbaumeister Karl-Heinz Exner zeigt die seltenen sogenannten ernsten Krippen. Foto: Karl-Heinz Exner
Alte Sitten und Gebräuche zur Osterzeit haben die Sonderausstellungen des Pfalzmuseums Forchheim zur Oster- und Passionszeit zum Thema: Vom heutigen Samstag bis Sonntag, 3. April, sind in der Kaiserpfalz und in der Marienkapelle "Pensala und Brunnenputzen - Die Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz" und die Passionskrippenausstellung "... und die Welt ward erlöst" zu sehen. Ergänzt werden die Schauen von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Führungen, dem Ostereiermarkt "Allerlei aus Ei", Krippenbauworkshop, der "Aktion Künstlerei", dem Ostersingen und den Tieren im Pfalzgraben. Das Pfalzmuseum und die Marienkapelle sind täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Ausstellung "Pensala und Brunnenputzen" geht der Frage nach, warum vor Ostern in vielen Orten der Fränkischen Schweiz die Brunnen geschmückt wurden und werden.
Symbole der Wasserverehrung, Brunnenkult und Bräuche am Osterbrunnen, wie dem Oster-singen oder den "Pensala", den Bändern am Osterbrunnenschmuck, sind Thema. Die Passionskrippenausstellung "... und die Welt ward erlöst" des Krippenbaumeisters Karl-Heinz Exner aus Bischberg ist in der Marienkapelle vor der Kaiserpfalz zu sehen. Sie zeigt die seltenen sogenannten ernsten Krippen oder Fastenkrippen, die das Leiden und Sterben Jesus Christus in asketisch-herber Weise, aber voller Dramatik darstellen.

Der Krippenbauer möchte "das Evangelium verkünden, indem ich es sichtbar darstelle! Krippenbau ist die sichtbare Predigt, sie spricht Herz, Seele, Augen und Gemüt an." Die Szenen, die die Kirchenjahreszeit vom Palmsonntag bis zum Ostermontag umfassen, befassen sich mit den Stationen vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung und dem Emmausgang.

Für Exner sind seine Krippen Orte der Begegnung von Gott und den Menschen. Die Krippen sind eine Vergegenwärtigung des Heilsgeschehens und regen zum Nachdenken über die biblische Geschichte und den Glauben an.
Am Ostersonntag, 27. März, findet um 14.30 Uhr eine Führung zum Kennenlernen des Hauses statt. Weitere Termine zu Führungen und Workshops - unter anderem mit dem Krippenbaumeister - können im Internet unter www.forchheim.de/content/passion-ostern-im-pfalzmuseum abgefragt werden.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren