Forchheim
Innenstadt

Neues Leben für das Liebs-Haus in Forchheim

Das Gebäude in der Hauptstraße 33 wird umgebaut - für eine gastronomische und eine Wohn-Nutzung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Arkaden werden verschwinden und das Liebs-Haus wird gastronomisch und zum Wohnen genutzt.  Foto: Barbara Herbst
Die Arkaden werden verschwinden und das Liebs-Haus wird gastronomisch und zum Wohnen genutzt. Foto: Barbara Herbst
Zuletzt war der Katzenjammer über leer stehende Geschäfte in der Innenstadt groß. Forchheim drohe zur Kulissenstadt zu werden, befürchtete beispielsweise Udo Schönfelder (CSU). Am Montag im Bauausschuss hatten die Lokalpolitiker dagegen Gelegenheit, aufzuatmen. Das Geschäftshaus in der Hauptstraße 33, das seit zwei Generationen von der Bäckerei Lieb betrieben worden war, wird neuen Schwung in die Innenstadt bringen.

Nach 69 Betriebsjahren musste die Familie Lieb den Bäckereibetrieb im Juli letzten Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Jetzt steht ein Umbau und eine Sanierung des "Liebs-Hauses" an, wie Stefan Schelter (der Leiter des Bauordnungsamtes) den Stadträten im Bauausschuss verkündete. "Die Arkaden werden zurückgebaut, dadurch entsteht im Erdgeschoss eine größere Verkaufsfläche", erklärte Schelter. Wo einst die Backstube und das Gährhäuschen standen, werden künftig Menschen wohnen; auch über dem Laden und im Spitzboden entstehen Wohnungen - insgesamt sechs an der Zahl.

Natürlich sei auch er froh, dass sich beim Thema Leerstand was tut, sagte Thomas Werner (CSU); gleichzeitig schwinge bei diesem Sanierungsprojekt "ein bisschen Wehmut" mit. Die Arkaden seien nicht nur für ihn eine persönliche Kindheitserinnerung; sie hätten lange auch das Stadtbild in einer Zeit geprägt, als Autos durch die Innenstadt fuhren und Arkaden den Bürgern Raum boten, weil die Bürgersteige schmal waren, erinnerte Thomas Werner. Arkaden seien jetzt nur mehr beim Laden Sport Wolf erhalten - ein Stück Forchheimer Geschichte sei in Begriff zu verschwinden.

Doch vor allem überwog quer durch die Fraktionen die Begeisterung der Liebs-Haus-Sanierung. Heike Schade (FGL) brachte den Überschwang über die neue Nutzung in der Hauptstraße 33 in zwei Worten auf den Punkt: "Durchaus wunderbar."

Alexander Maier und Frank Päsler sind die Bauherrn. Für die beiden Sanierer der Firma "Raum und Werte" ist es nicht das erste Projekt dieser Art in Forchheim. Die neu entstehenden Wohnungen in der Hauptstraße seien bereits vergeben, sagte Päsler am Montag. Und auch die Ladenfläche sei so gut wie verpachtet, betonte Maier. "Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Fläche gastronomisch genutzt." Mit dem Umbau des Hauses Hauptstraße 33 wird sich nicht nur das Innenstadt-Bild verändern, sondern auch die Häuser-Geschichtsschreibung bekommt einen neuen Dreh. Bislang wurde das als bischöfliches Amtshaus erbaute Anwesen auf das späte 17. Jahrhundert datiert. Eine dendrochronologische Untersuchung des Gebälks habe jetzt ergeben, dass das Haus über 100 Jahre älter ist und aus dem Jahr 1565 stammt, betonte Alexander Maier. Und freute sich, dass das denkmalgerecht sanierte Gebäude im Dezember 2017 bezugsfertig sein werde.


Weiterer Leerstand verschwindet

Bereits ab 22. Oktober trägt ein anderer neuer Laden zur Belebung der Forchheimer Innenstadt bei. Zwischen 10 und 16 Uhr will Susann Zuber am kommenden Samstag den Forchheimern ihr neues Reisebüro in der Schlossergasse präsentieren. Die aus Coburg stammende Reiseverkehrskauffrau betreibt bereits ein Reisebüro in ihrer Heimatstadt. Trotz der Konkurrenz rechne sie sich mit ihrer "Expansion" gute Chancen aus: Als "Sonnenklar-Reisebüro" habe sie die TV-Werbung im Rücken - "das ist ein großer Name", meint die 31-Jährige, die seit dreieinhalb Jahren in der Branche ist. Was jetzt Reisebüro ist, wurde vorher als Klamottenladen genutzt. Das Reisebüro werde als Zwei-Frau-Betrieb an den Start gehen, sagt Susann Zuber.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren