Kleinsendelbach
Konzert

Musikanten geben sich bei den Ottenschlägers ein Stelldichein

Volksmusikanten aus Franken wie Sigi und Erich Ottenschläger, Susanne und Otto Deppert, Georg Koller und Barbara Regnat zeigen, wie virtuose Kunst mit fränkischen Liedgut und Brauchtum harmoniert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sehr gefühlvoll spielt Barbara Regnat an der Harfe. Fotos: fra-press
Sehr gefühlvoll spielt Barbara Regnat an der Harfe. Fotos: fra-press
+5 Bilder
An die 200 Freunde der Volksmusik hatten sich in der Mehrzweckhalle in Kleinsendelbach eingefunden, um beim diesjährigen Sänger- und Musikantentreffen dabei zu sein. Auch bei der diesjährigen Ausgabe war es den Gastgebern Sigi und Erich Ottenschläger gelungen, Volksmusikanten aus ganz Franken wie "KnopfSaiten" aus dem mittelfränkischen Nürnberg oder auch die Pommersfeldener Heimatmusik aus dem gleichnamigen Ort für diesen Abend zu gewinnen. Die Musikanten-Kollegen kommen gerne zu den "Gebrüdern Ottenschläger", ein seit Jahrzehnten weit über die Grenzen hinaus bekanntes und preisgekröntes Volksmusik-Duo.

Mechaniker und Forstwirt

Dabei heizten die beiden Volksmusik-Brüder, der 60-jährige Kfz-Mechaniker aus dem Kleinsendelbacher Ortsteil Steinbach und sein in Nürnberg lebender Bruder Erich (53), der als Forstwirt seine Brötchen mit dem Erhalt der
heimischen Wälder verdient, schon alleine durch ihre bekannten und beliebten Stücke ein. Dazu gehörten Lieder wie "Ich hob gmant ich hob nu an Siemer", der "Nauswärtspolka" oder auch das Lied vom "Leipoldsnick´l", der eines Tages keine Fische mehr in seinem Karpfenteich vorfand, oder auch die Weise "Mädel, draußen ist´s so schön". Die Stimmung im Saal stieg.

Ein Obstler von der Chefin

Wenn die beiden dann aber noch die unvergesslichen Gassenhauer wie "Mei Brouder hast Erich", "s´Frauenkäferl", "S´Lied vom Uhraufziehn" oder auch "S´schwarzbraune Micherle" zum Besten geben, dann kommt es schon einmal vor, dass die Frau Bürgermeisterin Gertrud Werner den beliebten "Franken-Sängern" persönlich einen guten Obstler kredenzt.

Feste Größe in der Szene

Aber auch Otto Deppert auf der Steierischen Harmonika und seine Susanne, die als "Pommersfeldener Heimatmusik" seit 2010 gemeinsam auftreten und heute schon eine feste Größe in der Volksmusik-Szene sind, wussten mit ihren traditionellen, oft auch frech-verschmitzten Volksliedern schon bald das Publikum für sich zu gewinnen.

Einem musikalischen Leckerbissen glichen die Auftritte von Georg Koller und Barbara Regnat aus Nürnberg. Als "knopfsaiten" traten sie den Beweis an, wie sich die virtuose Kunst einer "Jugend musiziert"-Gewinnerin und Harfenlehrerin wie Barbara Regnat, die auch mit der Klarinette oder der Okarina zu begeistern weiß, mit den Klängen der Steierischen Harmonika oder der Kontragitarre vereinbaren lässt. Letztere Instrumente wurden perfekt von Georg Koller beherrscht. Die beiden können aber auch noch mehr, nämlich das Vortragen von Prosa, egal ob im fränkischen Dialekt oder in Hochdeutsch. Das Ganze wird dann von ihren beeindruckenden Stücken umrahmt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren