Gößweinstein
Konzert

Musikalische Botschafter in der Basilika

Ein Kinderchor aus Lodz unterhält die Besucher in der Gößweinsteiner Basilika mit seinem einnehmenden Gesang.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Solosängerin Sabrina Vranjes ist in Nürnberg aufgewachsen ist. Dahinter stehen die Kinder des Lodzer Kinderchors.  Foto: Thomas Weichert
Die Solosängerin Sabrina Vranjes ist in Nürnberg aufgewachsen ist. Dahinter stehen die Kinder des Lodzer Kinderchors. Foto: Thomas Weichert
Theo, wir fahr"n nach Lodz" - wer kennt den Ohrwurm der Schlagersängerin Vicky Leandros nicht? Dieses Mal war es aber genau umgekehrt. 38 Kinder und Jugendliche aus dem polnischen Lodz fuhren mit ihrem Musikprofessor und Chorleiter Waldemar Sutryk nach Gößweinstein, um dort einen Gottesdienst in der Basilika musikalisch zu gestalten.

Dabei war es ein Zufall, dass die jungen Sänger im Alter von sechs bis 17 Jahren, die sich durchaus mit den Regensburger Domspatzen oder dem Windsbacher Knabenchor messen können. nach Gößweinstein kamen.


Spontane Verabredung

In der diesjährigen Fastenzeit dieses Jahres hat der Lodzer Kinderchor Nürnberg besucht und von dort aus auch die Basilika in Gößweinstein. Dort kam Maestro Waldemar Sutryk dann mit dem ebenfalls aus Polen stammenden Gößweinsteiner Pfarrer Pater Flavian Michali ins Gespräch.

Spontan organisierten sie ein Konzert am Palmsonntag in der Basilika. Sutryk ist seit 20 Jahren Chorleiter und Gründer des Lodzer Kinderchors. Dieser ist inzwischen ein musikalischer Botschafter Polens in ganz Europa und auch darüber hinaus. Die aktuelle Zusammensetzung des Chors besteht seit eineinhalb Jahren.

Nur zwölf des insgesamt 50 Sängerinnen und Sänger besuchen eine Musikschule. Trotzdem sind ausnahmslos alle begnadete Sänger. So wie auch die 17-jährige Sabrina Vranjes, eine Solosängerin ist. Sie spricht sehr gut Deutsch, nachdem sie sieben Jahre lang in Nürnberg gelebt hat. Ihre Mutter Anita Vranjes ist Mitbegründerin und heute Vorstand des Chors. Jede Woche üben die Kinder sechs Stunden bei der Chorprobe. "Ein wichtiges Ziel des Chores ist es, an Europas Erbe anzubauen", heißt es in dem Flyer in deutscher Sprache, den die Gottesdienstbesucher am Ende mitnehmen konnten.

Diesen Anspruch wurde der polnische Chor bei seinem Kontzert in der Basilika auch tatsächlich gerecht. Das Repertoire des Chors umfasst elf Sprachen: unter anderem Jiddisch, Englisch, Russisch und Deutsch.
In Gößweinstein wurde der Chor offiziell von Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) begrüßt. Es wird sicher nicht der letzte Auftritt des polnischen Chors in der Basilika gewesen sein.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren