Der Bäcker und Betreiber einer Wasserkraftanlage war es auch, der Bayerns erste Strom-Tankstelle hatte. Er ist überzeugt: Die Energie, die Elektroautos brauchen, kann problemlos aus Wasser- oder Windkraft bzw über Solaranlagen erzeut werden.
Die Autobauer hätten diesen Trend nicht ernst genug genommen, findet Wirth, dessen Elektroauto aus ungarischer Produktion stammt. Da ess dieses Unternehmen nicht mehr gibt, wird die Beschaffung von Ersatzteilen zum Problem. „Ich würde noch heute ein Elektroauto kaufen“ bekräftigt Wirth, aber es ist keines auf dem Markt. Über das Versuchsstadium ist die Autoindustrie noch nicht hinaus. Bislang sind im Landkeis Forchheijm ganze sieben Elektroautos zugelassen. Das älteste ist der „Hotgep“ von Erich Wirth.
Mehr dazu lesen Sie im Fränkischen Tag