Ein gutes Zeichen, hatte der bei Teichwirten so ungeliebte Vogel vor nicht allzu langer Zeit in den Weihern im Naturschutzgebiet "Langenbachgrund und Haarweiherkette" in der Gemeinde Hallerndorf enorme Schäden angerichtet.
"Bis zu 80 Prozent Ausfall des eingesetzten Fischbestandes hatten manche zu beklagen", so der Sprecher der betroffenen Teichwirte, Georg Kratz. Eine Ausnahmeregelung zum Abschuss des Kormorans im Rahmen einer Allgemeinverfügung hatte Abhilfe geschaffen, diese läuft jetzt eigentlich zum 30. April aus.
Doch der bayerische Staatsminister für Umwelt und Gesundheit brachte gute Neuigkeiten mit: Die geltenden Allgemeinverfügungen über die Abschussregelung des Fisch-Vielfraßes auch in der Schonzeit wurde jetzt für fünf weitere Jahre verlängert. "Damit haben die Teichwirte jetzt eine längerfristige Planungssicherheit", so Huber.

"Guter Mittelweg"


Es gelte, vernünftige Regelungen zu finden, sagte er bei seiner Stippvisite beim Abfischen des Karpfenweihers von Teichwirt Fritz Nagel in Haid: "Hier ist ein guter Mittelweg gefunden worden, der den Verlust von Artenvielfalt und die Bedürfnisse der Landwirtschaft ausgewogen berücksichtigt.