Laden...
Forchheim
Brandalarm

Kochende Suppe löst einen Feuerwehreinsatz aus

Dampf einer kochenden Suppe hat am Dienstag einen Brandalarm im Forchheimer Gewerbegebiet Pfaffensee ausgelöst. Die Stadtfeuerwehr Forchheim rückte mit zwei Fahrzeugen - darunter das mit Drehleiter - und Kommandowagen aus. Die Brandmeldeanlage hatte Alarm ausgelöst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehr konnte gleich wieder abrücken. Es war keine Gefahr im Verzug. Foto: Josef Hofbauer
Die Feuerwehr konnte gleich wieder abrücken. Es war keine Gefahr im Verzug. Foto: Josef Hofbauer
Frühzeitig einen im Entstehen begriffenen Brand erkennen und zuverlässig alarmieren - das macht eine zeitgemäße Brandmeldeanlage aus. Bevor Menschen gefährdet oder Sachwerte vernichtet werden, entdeckt die Brandmeldeanlage den Qualm, alarmiert gefährdete Personen und mobilisiert die Löschkräfte.


Im Gewerbegebiet Pfaffensee


So geschehen am Dienstag Mittag bei der Firma Popp, die im Forchheimer Gewerbegebiet Pfaffensee Komponenten für Medizintechnik herstellt. Mit Blaulicht rasten zwei Einsatzfahrzeuge der FFW Forchheim Richtung Gewerbegebiet im Forchheimer Süden. Allerdings mussten die Rettungskräfte nicht eingreifen. Geschäftsführer Frank Geppert konnte bereits beim Eintreffen der Floriansjünger Entwarnung geben.

"Meine Frau hat Suppe gekocht", schmunzelt Frank Gep pert. Und weil die Brandmeldeanlage sehr sensibel eingestellt war, löste der Dampf einen Feuerwehreinsatz aus. "Dabei ist die Suppe noch nicht einmal übergekocht", stellt Geppert klar.

Derlei Einsätze sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. "Immer öfter müssen wir ausrücken, weil eine Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst hat", erklärt Martin Gründl, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Forchheim. Im letzten Jahr gab es in Forchheim 51 Fehlalarme. 44 davon kamen von Brandmeldeanlagen