Laden...
Forchheim
Neustart

Infiana erfolgreich auf Jagd nach Innovationen

Die Infiana Group zieht nach der Umfirmierung eine positive Bilanz. Das erste Quartal war für den weltweiten Hersteller von Spezialfolien mit Deutschlandsitz in Forchheim erfolgreich. Dies drückt sich auch im Personalbedarf aus. Zehn neue Stellen sind ausgeschrieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits bei der Forchheimer Ausbildungsmesse im Frühjahr , hier mit Azubi Dominik Schindler, sorgte der neue Name Infiana für Aufmerksamkeit. Foto. Andreas Oswald
Bereits bei der Forchheimer Ausbildungsmesse im Frühjahr , hier mit Azubi Dominik Schindler, sorgte der neue Name Infiana für Aufmerksamkeit. Foto. Andreas Oswald
"Infiana" - ein neuer Name steht seit Anfang des Jahres für ein traditionsreiches Unternehmen in Forchheim, das im Volksmund aber immer noch "die Folie" genannt wird. Das "In" stehe für Innovation, das "fi" für Films (Folie) und "ana" sei eine Anlehnung an Diana, die Göttin der Jagd, erklärt Firmensprecherin Tanja Biener. "Wir sind immer auf der Pirsch nach Innovationen".
Damit ist das Unternehmen offensichtlich auf der richtigen Fährte: " Für die Infiana Group ist das erste Quartal nach der Umfirmierung erfolgreich verlaufen", gibt das Unternehmen bekannt. Der weltweite Hersteller von Spezialfolien mit Deutschlandsitz in Forchheim konnte in den ersten drei Monaten in seinen Marktsegmenten für Konsum-, Industrie- und Druckprodukte ein signifikantes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen. "Diese Steigerung ist für uns alle ein großartiger Erfolg und zeigt, dass Infiana als eigenständige Gruppe weiterhin auf Wachstum fokussiert ist, betont Peter K. Wahsner, Chef der Infiana Group.

Mitarbeiter gesucht


Personell habe sich mit der Umfirmierung nichts geändert, betont die für die Unternehmens-Kommunikation und das Marketing zuständige Tanja Biener. Dies gilt nicht nur für die Führung des Unternehmens mit Peter K. Wahsner an der Spitze, Dr. Ingrid Sebald als Forschungs- und Entwicklungsleiterin und dem Standortleiter Gernot Becker - auch bei der sonstigen Belegschaft mit insgesamt 650 Mitarbeitern hat sich nichts geändert: "Im Gegenteil, wir suchen noch neues Personal", betont Claudia Kraus von der Marketing-Abteilung. Aktuell seien zehn Stellen ausgeschrieben. Natürlich spielt auch die Ausbildung eine wichtige Rolle im Unternehmen. 15 Azubis werden pro Jahr ausgebildet. Einer davon ist Dominik Schindler, der bereits 2012 in dem Unternehmen mit seiner Lehre zum Elektroniker für Betriebstechnik begonnen hat. Der 19-Jährige ist jetzt im dritten Lehrjahr und bereut seine Entscheidung nicht: Am besten gefalle ihm, dass man "gefördert, aber auch gefordert wird", erklärte er bei der Forchheimer Ausbildungsmesse am Stand von Infiana. Inzwischen hat sich das Unternehmen mit der neuen Firmierung auch schon einen "Spitznamen" bei den Mitarbeitern erworben: "Indiana". Auch dies passt gut ins Bild von der Jagd nach Innovationen.