Streitberg
Literatur

Im Streitberger Badcafé sind die Tiere los

Rainer Streng ließ in Streitberg Huhn, Katz und Maus in bekannten und weniger bekannten Gedichten lebendig werden. Chaosmusiker René Kraus begleitete ihn dazu auf Abflussrohren und anderen ungewöhnlichen Instrumenten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lyrik und Musik zum Lachen: Rainer Streng (links) und René Kraus im Streitberger Badcafé  Fotos: Thomas Weichert
Lyrik und Musik zum Lachen: Rainer Streng (links) und René Kraus im Streitberger Badcafé Fotos: Thomas Weichert
+1 Bild
Man glaubt gar nicht, mit welchen Gegenständen man alles musizieren oder ihnen Töne entlocken kann - ob auf Plastikrohren aus dem Baumarkt oder einer winzigen Gitarre, die die Farben auf Knopfdruck wechselt. "Der Ente" kann dies perfekt, und "Der Ente" ist nicht etwa ein Federvieh, sondern Chaosmusiker René Kraus, der mit dem Forchheimer Schauspieler und Regisseur Rainer Streng von der "Literaturbühne Forchheim" für einen äußerst unterhaltsamen und witzigen Abend im Badcafé des Streitberger Familienbads sorgte. Dazu waren rund 35 Zuhörer gekommen.

Rainer Streng versteht es wie fast kein anderer, Tiere nachzumachen. Mit Gesten und Mimik. Unter dem Motto "Gedichte von Menschen und anderen Tieren" wurden die humorvollen Gedichte nicht nur vorgetragen, sondern geradezu gespielt und musikalisch in Szene gesetzt.
Kamel, Schnecke, Huhn und Maus waren nur einige der Tiere, die in den Gedichten von Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Heinz Erhardt und anderen Dichtern vorkamen.

Allzu Menschliches

Auch das Publikum wurde von Streng gekonnt mit einbezogen. Tierisches und allzu Menschliches in gereimter und ungereimter Form brachten Streng und Kraus in humorvoller Weise auf die Bühne im Streitberger Badcafé, in das die Veranstaltung wegen des schlechten Wetters verlegt werden musste - eigentlich sollte sie im Biergarten stattfinden. Das vor allem auch sehenswerte Programm handelt von Werwölfen, Kängurus und Katzen, von Kahlköpfen, Schauspielern oder Kritikern oder einfach nur von Menschen, wie in den Menschgedichten von Eugen Roth.

Man hörte auch den Wind durch das Wiesenttal rauschen oder eine Biene summen oder das Huhn sprechen wie ein Politiker in der Bahnhofshalle. Kostproben gefällig? "Der Hase trägt den Kopfverband, seitdem er an die Wand gerannt." Oder: "Hinter eines Baumes Rinde, wohnt die Made mit dem Kinde." Natürlich von Heinz Erhard.
Alle Einnahmen und Spenden dieser Benefizveranstaltung kommen natürlich auch wieder für den Erhalt und für die Renovierung des Streitberger Bades zugute.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren