Neunkirchen am Brand

Im Neunkirchener Freibad gehen Sicherheit und Spaß Hand in Hand

Das Freibad in Neunkirchen gibt es seit 60 Jahren. Das ist auch das Verdienst der Wasserwacht und ihrem ehrenamtlichen Einsatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mitglied der Wasserwacht demonstriert, wie ein Schwimmer gerettet werden kann. Fotos: fra-press
Ein Mitglied der Wasserwacht demonstriert, wie ein Schwimmer gerettet werden kann. Fotos: fra-press
+1 Bild
Zwei Tage lang haben die Freunde und Liebhaber des Neunkirchener Schwimmbads dessen 60. Geburtstag gefeiert.
Das Schwimmbad war 1953 zunächst als Löschwasserteich angelegt worden. Inzwischen ist das Freibad eine beliebte Freizeiteinrichtung, die nicht nur die Neunkirchner selbst regelmäßig besuchen. Zumal bei den sommerlich-heißen Temperaturen dieser Tage.

Alles für das Wohlbefinden

Dass die Besucher großen Spaß haben und ein paar unbeschwerte Stunden im Wasser verbringen können, ist auch das Verdienst der örtlichen Wasserwacht. Deren Mitglieder haben das Wohlbefinden und die Sicherheit der Besucher immer im Auge.

Der Bedeutung der Wasserwacht ist sich auch Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) bewusst, der gleichzeitig auch Kreisvorsitzender des Bayerischen Roten Kreuz (BRK) ist.
Bei der Geburtstagsparty im Neunkirchener Freibad dankte Stumpf den ehrenamtlichen Kräften für ihren Einsatz. Die Arbeit der Wasserwacht spare ganz nebenbei der Gemeinde auch einiges Geld. Mit einer Schau der Rettungsdienste ging der Geburtstag des Freibads zu Ende. Die Retter zeigten ihre Ausrüstung und demonstrierten überlebenswichtigen Rettungsmaßnahmen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren