Zu ihrer Nachfolgerin als stellvertretende Kreisbäuerin wurde am Samstag in Gosberg Christine Werner gewählt. Das geschah wohl insgeheim in der Hoffnung, dass hier ein neues Dreamteam entstehen möge.
Die Neue steht für einen Generationenwechsel bei den Frauen im Bayerischen Bauernverband (BBV), der mit ihrer Wahl vollzogen wurde. Christine Werner ist 32 Jahre jung und kommt aus Poxdorf, ist verheiratet und hat einen 13 Monate alten Sohn. Sie ist Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und hat sich an der Landwirtschaftlichen Fachakademie in Triesdorf diplomiert. Später hat sie sich zur Agrarbürokauffrau weitergebildet.
Eine solche Vorbildung ist ihr sicher von Nutzen, schließlich gebietet sie mit ihrem Mann über fast 200 Tiere - zu 75 Milchkühen zählen noch die momentane Nachzucht, deren Zahl einem ständigen Wechsel unterworfen ist, und rund 100 Mastschweine. Gewählt wurde sie mit der gleichen Stimmenzahl wie zuvor Rosi Kraus aus Ühleinshof: einstimmig bei eigener Enthaltung.

Der weitere Vorstand


Die Führungsspitze der Forchheimer Landfrauen wird komplettiert durch Michaela Hack (Rüssenbach), Barbara Otzmann (Geschwand), Christine Galster (Gosberg), Heidi Krämer (Gräfenberg) und Evi Friedrich (Dachstadt). Gerda Polster soll gemeinsam mit Hans Ebenhack, kürzlich als stellvertretender Kreisobmann ausgeschieden, beim Aufbau einer Seniorengruppe helfen.