Forchheim

Forchheimer Vornamen-Statistik: Marie auch 2016 der Renner

Das Standesamt Forchheim hat im abgelaufenen Jahr den Vornamen Marie am häufigsten beurkundet. Bei den Jungen waren Elias und Felix am beliebtesten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beliebtesten Vornamen in Forchheim 2016
Die beliebtesten Vornamen in Forchheim 2016
An der Spitze nichts Neues: Wie 2015 haben die Forchheimer Standesbeamten auch im abgelaufenen Jahr 15 Geburtsurkunden mit dem Vornamen Marie ausgestellt. Die aus dem Französischen stammende Version von Maria war damit 2016 erneut der beliebteste Name, den Eltern ihren in der Königsstadt geborenen Babys gegeben haben.

"Wir erfassen alle Geburten im Stadtgebiet, egal ob im Klinikum oder privat", erläutert Dieter Walda, Leiter des Forchheimer Standesamtes. Dabei ist nicht relevant, ob die Eltern aus der Stadt, dem Landkreis oder von anderswo stammen. Gleichzeitig sind Forchheimer, die ihre Kinder in einem der umliegenden Krankenhäuser zur Welt bringen, statistisch außen vor.


Anstieg bei den Geburten

Insgesamt kamen 2016 in Forchheim 687 Kinder zur Welt - der höchste Wert seit 2003. Dabei fiel der Trend zur Kürze auf. Die Zahl der Kinder mit einem Vornamen stieg im Vergleich zu 2015 um zwölf auf 363. Die Werte für zwei, drei oder mehr Vornamen sanken indes allesamt.

Bei den Mädchen stieg Sophia von Vorjahresplatz neun auf Rang zwei. Einen Absturz gab es hingegen für den ähnlichen Namen Sophie, der 2015 noch Vierter, 2016 jedoch nur noch unter ferner liefen zu finden war. Ihre Positionen in den "Top Ten" verteidigten Lena, Anna, Emilia und Johanna. Den größten Sprung nach vorne machten Lina und Mila, die 2015 nicht unter den besten 25 waren.


Alexander wird abgelöst

Bei den männlichen Vornamen fiel Vorjahresprimus Alexander auf Platz elf zurück. Stattdessen waren 2016 Elias und Felix am beliebtesten mit je zwölf Beurkundungen. Zwei Namen, die auch 2015 als Zweiter und Dritter schon hoch im Kurs lagen. Wie im Jahr zuvor gehörten auch 2016 Julian, Jonas, Christian, Johannes und Paul zu den beliebtesten Entscheidungen frisch gebackener Eltern. Größte Aufsteiger des Jahres sind indes Leon und Simon, deren Beurkundungszahlen sich mehr als verdoppelten.


Herkunft der Namen

Die meisten männlichen Vornamen haben ihren Ursprung im Lateinischen. So bedeutet etwa Felix "Der Glückliche" oder stammt Julian vom Geschlecht der Julier ab.

Bei den Mädchen liegen viele Namen im Griechischen begründet. So bedeutet Sophia "Weisheit" und ist Lena die Kurzform des Namens Helena, der sich von der Bezeichnung des griechischen Sonnenkönigs Helios ableitet.

Doch auch biblische Namen liegen im Trend. Neben Marie (abgewandte Form der Gottesmutter Maria) und Elias (Abstammung vom Propheten Elias) haben auch Simon oder Johannes hebräischen Ursprung. Simon heißt übersetzt so viel wie "Gott hat gehört" und Johannes bedeutet in etwa "Der Herr ist gütig". Und auch die weiblichen Vornamen Eva und Johanna stammen aus dem Hebräischen. Eine Sonderfom nimmt Mila ein. Die Kurzform von Ludmilla stammt aus dem Slawischen.

Kuriositäten gab es in Forchheim kaum: "Einzelne ausländische Namen waren ungewohnt. Wir mussten aber nichts ablehnen, Phantasie-Namen wurden nicht gewünscht", berichtet Standesamtsleiter Dieter Walda.
Die bundesweiten Spitzenreiter Mia und Ben rangieren in Forchheim übrigens nur auf den Plätzen 24 und 14. Zwar gibt es keine amtlichen Zahlen für die ganze Republik. Der Autor Knud Bielefeld (beliebte-vornamen.de) hat aber tausende Geburtsmeldungen ausgewertet.


Beliebteste Vornamen in Forchheim 2016


Mädchen (in Klammern Anzahl der Beurkundungen)
1  Marie 15
2 Sophia 13
3 Lena 9
4 Anna 8
  Emilia 8
  Lina 8
  Mila 8
8 Emma, Eva, Johanna, Katha-   rina, Lea, Maria, Theresa je 6

Jungen

1  Elias 12
  Felix 12
3 Julian 11
4 Jonas 10
  Leon 10
6 Simon 9
7 Christian, Johannes,
 Maximilian, Paul je 8

Quelle: Standesamt Forchheim

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren