Ebermannstadt
Initiative

Eltern des Kindergartens St. Marien sammeln Geld für weitere Spielgeräte

Eine intakte Außenspielfläche sei unverzichtbar für die pädagogische Arbeit und das Wohlergehen der Kinder, so Bürgermeisterin Meyer (NLE).
Artikel drucken Artikel einbetten
Der sanierte Spielplatz des Kindergartens St. Marien ist nur minimalistisch mit Spielgeräten bestückt.  Foto: JH
Der sanierte Spielplatz des Kindergartens St. Marien ist nur minimalistisch mit Spielgeräten bestückt. Foto: JH
Die Gesamtkosten der Spielplatzsanierung bezifferte die Bürgermeisterin auf 380 000 Euro. Im Rahmen des Finanzausgleichs würden zwar 80 Prozent der förderfähigen Kosten als Zuschuss gewährt. Dennoch verbleibe ein stattlicher Betrag bei der Stadt.

Die Mehrkosten rechtfertigte Bürgermeisterin Meyer zum einen mit der Hanglage Geländes. Dadurch sei eine dauerhafte Böschungssicherung sowie Treppenanlagen erforderlich geworden. Die Hangsicherung mit Natursteinquadern stelle zum einen eine gestalterische Aufwertung gegenüber einer Betonwand dar und bringe zum anderen eine geringere Verletzungsgefahr als eine Gabionenwand mit sich. Die Varianten seien als kostenneutral zu bewerten. Auch liege die Spielfläche nicht in direkter Anbindung an das Gebäude, so dass ein separates kleines WC-Häuschen mit Waschtisch, einschließlich einer Hygiene-Wasserversorgung sowie zusätzliche Entwässerungsleitungen errichtet werden mussten.

Der sanierte Spielbereich überschreite mit rund 1400 Quadratmetern die Mindestfläche, die bei einer Neuanlage vorgeschrieben ist. Da es sich um eine Bestandssanierung handle, sei das genehmigt worden.
Bei der Ausstattung des Spielplatzes mit Spielgeräten habe sich die Stadt auf den Mindeststandard, der bei einer Neuerrichtung vorgesehen ist, beschränkt. Wegen der Gesamtgröße des Geländes gebe es also noch genügend Platz für zusätzliche Spielgeräte.

Deshalb habe sich Kindergartenleitung und Elternbeirat entschlossen, eine Finanzierung weiterer Gerätschaften auf Spendenbasis zu organisieren. Dies verdiene die volle Anerkennung der Stadt, so Meyer, denn durch dieses Engagement könne das pädagogische Angebot für die Kinder erweitert werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren