Gößweinstein
Jubiläum

Ein doppeltes Priesterleben

Sie haben gemeinsam Abitur gemacht und sich gemeinsam zum Priester weihen lassen. Jetzt haben Pater Sebald und Pater Beck gemeinsam gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pater Eduard Sebald und Pater Rigobert Beck feierten.  Foto: Thomas Weichert
Pater Eduard Sebald und Pater Rigobert Beck feierten. Foto: Thomas Weichert
Strahlender Himmel, strahlende Festgäste und strahlende Jubilare. Mit großer Freude und Dankbarkeit feierten die beiden Karmelitenpatres Rigobert Beck und Eduard Sebald unter großer Anteilnahme im Kreise ihrer Heimatgemeinde in der Basilika Gößweinstein ihr goldenes Priesterjubiläum.
Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes erfolgte durch den Basilikachor und einem Bläserensemble unter der Leitung von Regionalkantor Georg Schäffner.
In seiner Begrüßung beschäftigte sich Pater Eduard Sebald mit der Frage, wer denn die beiden Jubilare genau sind. "Der Wirts-Rudi aus Hartenreuth und der Maiers-Hans aus Bösenbirkig", gab er sich selbst die Antwort.


Gemeinsames Studium

Für die Pfarrgemeinde gratulierten Pfarrgemeinderatsvorsitzende Monika Lang und Kirchenpfleger Bernhard Schrüfer mit einem Geldgeschenk.
Gößweinsteins Bürgermeister Hanngörg Zimmermann (BMG) überbrachte die Glückwünsche des Marktes Gößweinstein und schenkte den Jubilaren je eine Decke mit eingesticktem Marktwappen. Festprediger Pater Dieter Lankes, der umriss in großen Priesterleben der Patres Rigobert und Eduard. Gemeinsam machten sie am Abitur im Theresianum in Bamberg. Es folgte das gemeinsames Noviziat bei den Karmeliten in Sprin-giersbach und das Studium der Philosophie und Theologie an der Universität Bamberg. Ihr gemeinsames Studium schlossen sie mit der Priesterweihe ab.
Viele Jahre war den Jubilaren der Dienst an jungen Menschen anvertraut: Pater Rigobert als Direktor des Marianums und Pater Eduard als Direktor des Theresianums. Beides sind Bildungshäuser der Karmeliten in Bamberg. Eine weitere Station von Pater Rigobert war die Leitung der "Offenen Tür" in Erlangen, deren Aufgabe die Telefon- und Beichtseelsorge, Lebensmüdenberatung, Erwachsenenbildung, Paar- und Familienberatung ist.
Anschließend war er als Seelsorger am Waldkrankenhaus Erlangen tätig. Pater Eduard ging als Pfarrer in die Pfarrei Christkönig nach Fürth. Mit Mitte 70 hat sich Pater Rigobert nochmals auf einen Ortswechsel eingelassen und das Amt des Priors im Karmelitenkloster Mainz übernommen.


Wertvolles Evangeliar

Pater Eduard bringt sich im Karmelitenkloster in Bamberg immer noch uneingeschränkt in den Seelsorgsdienst ein.
Neben den beiden Jubilaren und dem Festprediger konzelebrierte Pater Suny Vincent. Die Äbtissin der Benediktinerabtei Maria Frieden in Kirchschletten, Mechthild Thürmer, die wie die Jubilare aus dem Markt Gößweinstein stammt, hatte für den Gottesdienst ein wertvolles Evangeliar getragen.
Neben den Familienangehörigen und Freunden feierten auch Schwester Oberin Jakoba Hierl von den Niederbronner Schwestern und Schwester Sigrid Kerschensteiner von den Franziskusschwestern mit. Auch die frühere Leiterin des katholischen Kindergartens, Schwester Petra Ochsenkühn, war da.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren