Tüchersfeld

Ebermannstadter Schüler konzipieren eigene Ausstellung

Die Schüler der einzigen fränkischen Museums-AG arbeiten an ihrer Sonderausstellung "Spielzeug - damals und heute".
Artikel drucken Artikel einbetten
Die jungen Ausstellungsmacher bei der Arbeit  Foto: Jens Kraus
Die jungen Ausstellungsmacher bei der Arbeit Foto: Jens Kraus
Bereits seit zwei Jahren entwickeln die Schüler des Ebermannstadter Gymnasiums Fränkische Schweiz ihre Spielzeugausstellung. Zur Vorbereitungen gab es Museumsexkursionen nach Nürnberg und Coburg. "Dort gesammelte Ideen flossen in das Ausstellungskonzept ein", schreibt das Museum in einer Ausstellung.

Auch erhielten die Schüler ein ausführliches Coaching von Fachleuten zu Design, Pressekampagnen und dem Verfassen von Texten. Die offizielle Eröffnung findet am Mittwoch, 29. März statt. Jeden Ferientag ab 9 Uhr beginnen die jungen Kuratoren mit Ihrer freiwilligen Arbeit im Fränkische-Schweiz-Museum. Die Schüler haben den großen Sonderausstellungssaal mit 100 Quadratmeter Fläche zur Verfügung gestellt bekommen. Die Museumsmitarbeiter stehen den frischen Ausstellungsmachern natürlich mit Rat und Tat beiseite.


Exponate in den Vitrinen

Während einige Schüler sich den Objekttexten widmen, bauen andere die Ausstellungsarchitektur auf. Franziska sagt: "Durch die kleineren Arbeitsgruppen können wir effektiv arbeiten und kommen ziemlich schnell voran. Schon nach dem ersten Tag, an dem wir aufgebaut haben, konnten wir einige gute Ergebnisse erzielen."

Sie tragen die Stelltafeln an den richtigen Ort und montieren diese schließlich zu den Ausstellungswänden. Auch die Vitrinen müssen an den richtigen Ort verbracht werden. Die Exponate werden von den Schülern in den Vitrinen arrangiert. Wiederum andere kümmern sich um die technischen Aufgaben. Hier müssen die Beleuchtungsspots verkabelt werden und entsprechend auf die Exponate ausgerichtet werden. Dabei arbeiten sie nicht nur mit Originalen aus den eigenen Familien, sondern auch mit Beständen aus dem Fränkische-Schweiz-Museum und Leihgaben aus den Puppenmuseum in Coburg und dem Stadtmuseum Zirndorf.

Finanzielle Unterstützung erhielten die Schüler von den Stadtwerken Ebermannstadt und dem Förderkreis Fränkische-Schweiz-Museum.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren