Dobenreuth

Dobenreuther Kinderchor bildet die Engelschar

Eine wohltuende Stimmung herrscht auf dem Dobenreuther Weihnachtsmärktla. Die Einwohner beweisen ihren Gemeinschaftssinn. Auch die ganz Kleinen dürfen mitmachen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Christkind und der Bischof Nikolaus, im Hintergrund die Engelschar Foto: Franz Galster
Das Christkind und der Bischof Nikolaus, im Hintergrund die Engelschar Foto: Franz Galster
+7 Bilder
Ganz Pinzberg und viele Freunde aus Nah und Fern waren auf den Beinen beim Dobenreuther Weihnachtsmärktla. Der Platz hinter dem Vereinsheim, neben dem Sportplatz, ist dafür wie geschaffen.

Zahllose Buden boten köstlich Kulinarisches, Selbstgebasteltes, Adventskränze oder Gestecke für die vorweihnachtliche Zeit und vieles mehr. Wieder einmal bewiesen die Dobenreuther ihren hohen Gemeinschaftssinn. Ein Gemeinschaftschor mit Sängern aus Pinzberg und Dobenreuth unter Leitung von Aleksander Ezhelev stimmte abwechselnd mit den Bläsern aus Kirchehrenbach auf den Abend ein.


Der Prolog

Vom hohen Fenster vernahmen die Besucher den Prolog von Christkind Kathrin. Andrea Blank, Vorsitzende des Gesangvereins Liederkranz Dobenreuth, hieß die Gäste willkommen. Anschließend zog Bischof Nikolaus (Daniel Stein) mit dem Christkind und einer großen Engelschar ein.
Sie bestand aus dem neu gegründeten Kinderchor, auch die ganz Kleinen durften mitmachen. Nach ihrem "Halleluja" war es am Bischof gelegen, eine Geschichte aus seinem großen Buch vorzulesen und anschließend die Kinderschar mit Präsenten für ihr langes Warten zu belohnen.

In Gruppen standen dann die Besucher zusammen, so wie Ibi aus Debrecen/Ungarn, die ihre Schwester Erzsi in Poxdorf besuchte. Sie nutzten die Gelegenheit zum kleinen Gespräch mit ihrer Freundin Katrin Hofmann auf dem Weihnachtsmärktla. "Ich bleibe zwei Wochen hier und finde die Menschen hier einfach sehr nett", war eines ihrer Komplimente, das sicher besonders auf Dobenreuth bezogen war.

Im Hintergrund bleibend, waren es aktive Einwohner wie Marion Turnwald und Gela Hofmann, die die Fäden zogen und den Erfolg allen Dobenreuthern und ihrer Einsatzfreude widmen. Alle freuen sich, dass sich viele Neubürger in die Gemeinschaft einfügen und auch mit anpacken.


"Friede auf Erden"

"Friede auf Erden den Menschen, warum kann es nicht so werden", rief Christkind Kathrin vom hohen Fenster fragend und auffordernd gleichermaßen. Ideale Wetterbedingungen untermalten die wohltuende Stimmung. Musikalisch umrahmten die Unterhaltung das Trio Wolfgang Zenk, Manuel Turnwald und Max Hofmann. Der erwartete Erlös geht an den Hospizverein Forchheim und die Mukoviszidose-Abteilung für lungenkranke Kinder in der Uniklinik Erlangen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren