Forchheim
Musik

Das Weihnachtskonzert des HGF ist einfühlsam und ergreifend

Das Weihnachtskonzert des Herder-Gymnasiums Forchheim in der vollbesetzten Martinskirche bot den Zuhörern stimmungsvolle Festklänge mit überzeugenden Ensembleleistungen und hervorragenden Solisten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Blasorchester unter Leitung von Michael Tessaro, Wassermusik von Händel. Fotos: privat
Das Blasorchester unter Leitung von Michael Tessaro, Wassermusik von Händel. Fotos: privat
+4 Bilder
Das Kleine Herder-Orchester musizierte unter Leitung von Christiane Geiling schwungvoll barocke Orchesterstücke, bevor der Unterstufenchor unter dem Dirigat von Annette Böhm auf bezaubernde Weise zwei Weihnachtslieder mit Instrumentalbegleitung zu Gehör brachte.
Thomas Brüderer leitete mit seinem Blechbläserquartett zur Gesangsklasse unter Leitung von Gudrun Dörpholz-Friedrich über, die anspruchsvolle mehrstimme Vokalmusik darbot. Das Orchester unter Leitung von Angelika Bogendörfer spielte mit exzellenten Solisten den ersten Satz aus dem Fünften Brandenburgischen Konzert. Anrührend sang Miriam Groh eine Sopranarie aus dem Messias, welche einfühlsam vom Orchester begleitet wurde, bevor eine flott musizierte Sinfonia aus dem Oratorium "Solomon" von Händel die Darbietungen des Orchesters abschloss.
Das Blasorchester unter Leitung von Michael Tessaro führte mit enormer Klangfülle Ausschnitte aus Händels Wassermusik auf und bot gemeinsam mit dem Gemischten Chor unter Leitung von Johannes Eismann einen festlichen und ergreifenden Abschluss mit dem Halleluja von L. Cohen und Celtic child.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren