Forchheim
Finanzen

Das Abwasser in Forchheim wird teurer

Ab dem kommenden Jahr müssen sich die Forchheimer auf höhere Abwassergebühren einstellen. OB Stumpf begründet das mit der vorausgegangen Investitionen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sanierungsarbeiten am Faulbehälter will die Stadt Forchheim noch heuer abschließen. Foto: p
Die Sanierungsarbeiten am Faulbehälter will die Stadt Forchheim noch heuer abschließen. Foto: p
+1 Bild
Seit Gründung des Stadtwerke Forchheim Kommunalunternehmens im Jahr 2007 wurden in die Stadtentwässerung Forchheim rund 30 Millionen Euro investiert. Davon flossen laut der Stadt Forchheim 18 Millionen Euro in das Kanalnetz und zwölf Millionen Euro in die Kläranlage Forchheim.

"Die Kosten für diese Investitionen machen eine Anhebung der Abwassergebühren ab 2015 unumgänglich, da die Abwassereinrichtungen der Stadt kraft Gesetzes kostendeckend sein müssen", erklärt Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) nun in einer Pressemitteilung der Stadt.

Reinhold Müller, Vorstand des Stadtwerke Forchheim Kommunalunternehmens, erläutert des Weiteren: "Durch die hohen Investitionen wird gewährleistet, dass auch in Zukunft die Reinigung des Ab-wassers der Stadt Forchheim sicher durchgeführt werden kann.
Sie waren notwendig, weil ansonsten die sogenannte Abwasserabgabe, die vom Freistaat Bayern erhoben wird, für die Einleitung des geklärten Wassers in die Regnitz enorm steigen würde."

320 Anschlüsse erneuert

Gleichzeitig werde ein wichtiger Beitrag zum Schutze der Umwelt und insbesondere zur Reinhaltung der Regnitz geleistet. "Ich gehe davon aus, dass sämtliche Maßnahmen zur Sanierung der Kläranlage, inklusive der Erneuerung der beiden Faultürme Ende 2014 abgeschlossen sind", sagt Müller weiter.

Auf der Kläranlage wurde im Jahr 2007 mit dem Bau eines zweiten Nachklärbeckens begonnen, da bei Ausfall des vorhandenen Anlagenteiles eine ordnungsgemäße Reinigung des Abwassers nicht mehr möglich gewesen wäre. Nach der Inbetriebnahme des neuen Nachklärbeckens war es möglich, das alte Becken außer Betrieb zu nehmen und mittels einer Betonsanierung wieder instandzusetzen.

Im Frühjahr 2011 wurde damit begonnen, den kompletten mechanischen Teil der Kläranlage Forchheims zu erneuern. Es handelt sich hierbei um den ältesten Teil der Kläranlage, der in den Jahren von 1970 bis 1972 errichtet wurde. Aufgrund seines hohen Alters bestand für diesen Anlagenteil starker Sanierungsbedarf. Mit der Ertüchtigung der beiden Faulbehälter wurde Mitte des Jahres 2013 begonnen. Im Zuge dieser Maßnahme wurden die defekten und stark verschlissenen Anlagenkomponenten wie Faulschlammmischer, Gashaube, Rohrleitungen oder Armaturen ausgetauscht.

Ebenso wurde eine Betonsanierung im Bereich der Faulbehälterköpfe, der Schlammtaschen und der Gaszone im Behälterinneren durchgeführt. Durch die rechtzeitige Instandsetzung der beiden Faultürme konnte ein kostspieliger Neubau vermieden werden.
Außerdem wurde in das Kanalnetz investiert. Einerseits wurde die abwasserseitige Erschließung von Bau- und Gewerbegebieten durchgeführt und andererseits wurden auch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Bereich der bestehenden Kanalisation abgeschlossen.
Insgesamt tauschten die Stadtwerke Forchheim 4170 Meter Kanalleitungen aus und erneuerten rund 320 Hausanschlüsse. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren