Eggolsheim

Claus Schwarzmann hat in Eggolsheim noch nicht genug

Ohne seinen Bürgerblock und ihn selbst stünde Eggolsheim heute nicht so gut wie es heute der Fall ist, sagt der Bürgermeister. Nach seiner Nominierung nennt er die Prioritäten für eine neue Amtszeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Claus Schwarzmann will im März für sechs weitere Jahre ins Rathaus einziehen.Foto: Erlwein
Claus Schwarzmann will im März für sechs weitere Jahre ins Rathaus einziehen.Foto: Erlwein
Der Bürgerbund Eggolsheim (BB) und der Obere Eggerbachbund (OEB) gehen mit Claus Schwarzmann als ihrem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten in die Kommunalwahl 2014. Der 50-jährige Schwarzmann ist seit 18 Jahren Bürgermeister der Marktgemeinde Eggolsheim.

Bei den beiden Nominierungsversammlungen wurde Schwarzmann ohnen Gegenstimme zum Kandidaten bestimmt. Schwarzmann begründete anschließend eindringlich, warum er eine weitere Amtsperiode als Rathauschef anstrebt.

Die positive Entwicklung der Marktgemeinde dürfe nicht zum Stillstand kommen. Er wolle mit allen, die an einer dynamischen Weiterentwicklung interessiert sind, zusammenarbeiten.

Dazu müssten die "Grabenkämpfe der verganegenen sechs Jahre" allerdings aufhören, sagte Schwarzmann. Der Markt Eggolsheim hätte in jüngster Vergangenheit viel erreicht und zudem beste Zukunftschancen.
Für die "Nutzung der Zukunftschancen" muss laut Schwarzmann die Kraft aller Verantwortlichen aufgewendet werden - anstatt sich in parteipolitisch oder persönlich motivierte Scharmützel zu erschöpfen.

Einiges auf der Habenseite

In den Nominierungsversammlungen der beiden Listen präsentierte Schwarzmann seine politischen Positionen, aber auch das bisher Erreichte.

In Zusammenarbeit mit einer Forchheimer Werbeagentur wurde ein Image-Film zusammengestellt, der die Entwicklung der Marktgemeinde in den vergangenen 18 Jahren ins Bild setzt. Der Film wird demnächst auch auf der Homepage des Bürgerbunds zu sehen sein.

"Ohne uns würde Eggolsheim nicht so dastehen, wie es heute ist", sagte Schwarzmann. Auf der Habenseite sieht Schwarzmann unter anderem die Grund- und Mittelschule, die "perfekt saniert und unbedingt erhalten werden" soll. Auch bei der kommunalen Energiewende sieht Schwarzmann seine Marktgemeinde auf einem guten Weg. In diesem Bereich seien schon viele Ziele umgesetzt worden.

Auf der anderen Seite habe es der Markt mit der Vermarktung der letzten Flächen in der Büg an die Firma Lidl geschafft, sich weiter zu konsolidieren. Anlass, jetzt die Hände in den Schoss zu legen, sieht Schwarzmann dennoch nicht: "Es gibt viel zu tun."

Als größere Projekte stehen unter anderem die Dorferneuerung in Drügendorf, Neuses und Weigelshofen sowie die Städtebauförderung in Eggolsheim an.
Für den Jugendtreff "Faulenzer" muss eine Lösung gefunden werden und auch den erworbenen Bahnhof will Schwarzmann beleben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren