Egloffstein
Planung

Bürger wollen keine Baumfällung in Hundsboden

Die Natur beherrschte die jüngste Gemeinderatssitzung in Egloffstein. Gegen das Stutzen einer Hecke für den Radwegbau hat kaum jemand etwas, aber die Fällung der Dorfbuche in Hundsboden erregt die Gemüter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Hecke vor dem Freibad muss entfernt werden, um Platz für den Radwegebau zu schaffen. Foto: Reinhard Löwisch
Die Hecke vor dem Freibad muss entfernt werden, um Platz für den Radwegebau zu schaffen. Foto: Reinhard Löwisch
Der Radwegebau in der Gemeinde Egloffstein, der noch im Oktober vorigen Jahres vom Straßenbauamt Bamberg begonnen wurde, hat bei den Gemeinderäten Fragen zu Winterdienst, Fahrbahnbreite und Bezuschussung aufgeworfen. Das Gemeindeoberhaupt hatte nun Antworten.

Der Winterdienst auf dem neuen Radweg zwischen Mostviel und Egloffstein obliegt künftig der Gemeinde, weil sich das staatliche Bauamt von dieser Aufgabe freigekauft hat. Der Freistaat Bayern zahlt hierfür nach einem bestimmten Schlüssel einmalig rund 14 000 Euro an die Kommune, die sich im Gegenzug verpflichtete, der Räumpflicht nachzukommen. Allerdings haben weiterhin die Straßen "die dem motorisierten Verkehr dienen, Vorrang" - so steht es im Beschlussvorschlag, der einstimmig genehmigt worden ist.

Fahrbahnbreite ändert sich nicht

Auf die Fahrbahnbreite bei der Brücke nimmt das Straßenbauamt keinen
Einfluss. Die für den Radwegebau notwendige Absturzsicherung wird an den Flanken angebracht, sodass die Fahrbahn weiterhin 4,50 Meter breit ist.
Gute Neuigkeiten konnte Bürgermeister Stefan Förtsch (FW) in Sachen Finanzierung des zweiten Bauabschnittes zwischen dem Wasserrad und dem Freibad vermelden: Für ihren Eigenanteil, rund 45 000 Euro, bekommt die Gemeinde nach Verhandlungen mit dem Amt für ländliche Entwicklung einen Zuschuss in Höhe von 70 Prozent, anstatt der ursprünglichen 65 Prozent. Dadurch sinkt der Eigenanteil auf nur noch 14 000 Euro. Da lässt es sich leicht verschmerzen, dass für den Radwegebau die Hecke beim Freibad entfernt werden muss, um Platz zu schaffen. Der Radweg endet vorerst beim Freibadparklatz.

Ein zweites Thema beherrschte die Gemeinderatssitzung: die geplante Fällung der 100 Jahre alten Dorfbuche in Hundsboden, die laut Gutachten eines Experten, so Bürgermeister Förtsch, "nur noch fünf bis zehn Jahre überleben wird". Im Oktober fiel der Beschluss, den Baum zu fällen, um der Sicherungspflicht nachzukommen. Mittlerweile habe sich im Dorf eine Art Widerstand gegen die Fällung entwickelt, der in einem Pamphlet von Hans Alt an die Gemeinderäte gipfelt. Darin sind laut Gemeinderätin Silvia Bieger von der Bürgervereinigung Hundshaupten-Hundsboden "viele unschöne Worte gefallen, die man am besten überliest". Wegen der "aufkeimenden Emotion", so Bürgermeister Förtsch , einigte man sich in der Gemeinderatssitzung darauf, den Baum erst einmal radikal zu stutzen und nur die jungen Triebe stehen zu lassen. "Das wird auf Jahre hinaus nicht schön ausschauen", ist sich Gemeinderat Günther Polster sicher.

Noch viele Fragen offen beim Energiekonzept Trubachtal

Mit dem am 5. Januar vorgelegten Energiekonzept Trubachtal sind die beteiligten Gemeinden Egloffstein und Obertrubach nicht ganz einverstanden. "Es blieben zu viele Fragen offen", sagte Bürgermeister Förtsch, weshalb das Institut für Nachhaltigkeit nun die Studie überarbeiten soll. Einen weiteren Zwischenbericht erwartet man Anfang März, das endgültige Konzept soll Ende März der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Bieberbach hat einen neuen ersten Kommandanten: Uwe Förtsch. Der bisherige Amtsinhaber und Gemeinderat Günther Hofmann hatte auf eine Wiederwahl verzichtet. Der neue Kommandanten-Stellvertreter heißt Patrick Klempf. Beide wurden einstimmig in den Ämtern bestätigt.

Beim Breitbandausbau hat die Gemeinde Egloffstein den Förderantrag am 23. Januar bei der Regierung von Oberfranken abgegeben. Sie ist damit die erste Gemeinde im Landkreis Forchheim, die nach den neuen Förderrichtlinien bezuschusst wird. Bis Ende des Jahres soll die Deutsche Telekom den Ausbau abgeschlossen haben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren