Die Leidenschaft für den Boogie Woogie hat ihn plötzlich gepackt. "Als ich durch Zufall eine unbeschriftete Kassette eingelegt hatte, passierte es: ,I´m the Boogie Man' von Vince Weber. Ich hörte und spielte nur noch Boogie Woogie", erinnert sich der österreichische Musiker Christoph Steinbach an seine Kindheit. Später, nach dem Musikstudium in Innsbruck der nächste Zufall: "2003 bekam ich einen Anruf vom Management des weltbekannten Eric Burdon. Er buchte mich als Pianist für eine Deutschland-Tournee im Duo mit Eric Burdon. Wow!"
Danach gründete Steinbach in Österreich ein eigenes Musikfestival für den schnellen Blues: das "Steinbach Boogie Woogie & Blues Festival" in Kitzbühel.
Der Boogie-Pianist Christoph "Boogie Wolf” Steinbach kommt am Donnerstag, 19. April auf Burg Rabenstein und steht gemeinsam mit dem Blues-Harp-Virtuosen Albert Koch im Renaissance-Saal der Burg Rabenstein auf der Bühne. Gespielt werden neben Boogie-Woogie, Rock'n'Roll und Blues.

Jonny Schütten als Gast-Star


Albert Koch an der Mundharmonika war häufig auch schon mit Martin Schmitt zu hören, dessen Auftritte besonders auf Burg Rabenstein bereits legendär geworden sind. Zusammen mit dem Gitarristen Ignaz Netzer hat er schon mehrfach die Sophienhöhle zum Brodeln gebracht, schreiben die Veranstalter.
Ergänzt wird das prominente Boogie-Woogie-Duo durch einen besonderen Gast: Johnny Schütten. Schütten ist ebenfalls Boogie-Woogie-Pianist und einer der Organisatoren des jährlichen "Shake The Lake Festivals" am Wolfgangsee.
Vor dem Konzert gibt es um 18 Uhr im Burgrestaurant die kulinarische Spezialität des Hauses, Wildschwein-Grillbuffet mit einem ganzen Wildschwein am Spieß. Nach dem Konzert findet der Abend seinen würdigen Ausklang im ritterlichen Ambiente des Kaminzimmers der Burg. ft