Aufseß
Installation

Aufseß leuchtet außergewöhnlich

Zum 900. Geburtstag erhält die Gemeinde ein besonderes Geschenk: Studenten der Hochschule Coburg lassen den historischen Altort rund um das Schloss Unteraufseß in neuem Licht erstrahlen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Coburger Studenten gewannen den alten Mauern am Schloss Unteraufseß ganz neue Seiten ab - einfach durch geschickte Beleuchtung. Fotos: fra-press
Die Coburger Studenten gewannen den alten Mauern am Schloss Unteraufseß ganz neue Seiten ab - einfach durch geschickte Beleuchtung. Fotos: fra-press
+9 Bilder
Alles begann einst mit dem Ritter Heinrich von Ufsaze, der mit dem späteren Kaiser Heinrich II. im Jahr 1007 nach Franken kam und das fränkische Adelsgeschlecht "von Aufseß" begründete. Das bedeutete so viel wie "auf dem Felsen sitzend" und beschrieb die Lage der Burg. In der Folge kam es im Jahr 1114 zur ersturkundlichen Erwähnung von Burg Aufseß.

Im Zuge der Feierlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen lässt die annähernd 1400 Einwohner zählende Gemeinde in der Fränkischen Schweiz jetzt den historischen Altort um Schloss Unteraufseß mit einer Lichtinstallation besonders erstrahlen. Unter dem Motto "Aufseß - 900 Jahre im Licht" setzt das Coburger Designforum die Schlosskirche, den Schlossberg, den Burggraben, die Alte Posthalterei und die Königslinde in einen außergewöhnlichen Glanz.

Nicht nur Licht, auch Schatten

Den Auftakt bildete am Freitag ein vom örtlichen Kirchenchor und vom Posaunenchor festlich umrahmter Ökumenischer Gottesdienst in der Schlosskirche mit Pfarrer Martin Völkel, dem geistlichen Oberhirten der Erzdiözese Bamberg, Ludwig Schick, und der Evangelischen Regionalbischöfin Dorothea Greiner. Danach erinnerte Bürgermeister Ludwig Bäuerlein (CSU/UW) in seiner kurzen Ansprache daran, dass es in der geschichtlichen Abfolge nicht nur "Aufseß - 900 Jahre im Licht" gab, sondern auch "Licht in den Straßen und Schatten über die Jahrhunderte hinweg!"

Oberfrankens Regierungspräsident Wilhelm Wenning (CSU) stellte Oberfranken als Modellregion für die städtebaulichen Gestaltung im Umgang mit Licht heraus. Bei zahlreichen Lichtevents in Städten und Gemeinden in der Region hätte bereits die hohe Qualität der Lichtinstallationen für sich gesprochen. Dazu habe das im Jahr 2005 mit dem Coburger Designforum Oberfranken ins Leben gerufene Projekt "Oberfranken leuchtet" viel beitragen. So wurde jetzt bereits das vierte Lichtevent in diesem Jahr und schon das 34. seiner Art in ganz Oberfranken veranstaltet.

Wenning vergaß auch nicht, dem Projektleiter Michael Müller und Verena Fritsch sowie den Studenten der Hochschule Coburg zu danken, die das Lichterlebnis in Aufseß in nächtelanger Arbeit bei teils schon empfindlicher Kälte ermöglicht hatten.

Ein Hoch auf die Gemeinschaft

Hausherr Graf Christof von Aufseß, der seine Gäste "an einem der schönsten Flecken der Welt" willkommen hieß, zeigte sich angesichts dieser Initiative einmal mehr beeindruckt von der Verbundenheit im Ort. Er stellte die außerordentliche Leistung der Aufseßer Bevölkerung um ihren Bürgermeister Bäuerlein heraus, die bei den Vorbereitungen für die Jubiläumsveranstaltungen Außergewöhnliches auf die Beine gestellt hätten. "Dabei haben sie sich nicht nur um die Gemeinde Aufseß verdient gemacht, sondern auch um die Kulturlandschaft der Fränkischen Schweiz", betonte der Graf.

Nach einem wärmenden Imbiss mit Suppe und Tee im Schlosshof führte dann Projektleiter Müller die Gäste zu den einzelnen Lichtinstallationen. In erster Linie ist es das Spiel von Licht und Schatten, das einzigartige Lichtkunstwerke entstehen lässt und den alten Mauern in Verbindung mit der herbstlichen Vegetation und der Nachtstimmung ein zauberhaftes Ambiente verleiht.

Noch bis 16. November

Beeindruckt von den Lichtinstallationen zeigten sich die zahlreichen Ehrengäste, darunter die beiden Landräte Hermann Hübner (Bayreuth/CSU) und Hermann Ulm (Forchheim/CSU), etliche Bürgermeister aus der Region und weitere Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Kultur und Wirtschaft sowie die Gräflichen Familien von Christof Freiherr von und zu Aufseß und Eckart Freiherr von und zu Aufseß, gleichzeitig Vorsitzender des Vereins Oberfranken Offensiv.

Die Lichtinstallationen am Schloss Unteraufseß können noch bis zum 16. November bewundert werden.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren